Ökumenisches Heiligenlexikon

Philotheos

Beiname: der Wundertäter
auch: von Kleinasien

Gedenktag katholisch: 15. September

Gedenktag orthodox: 15. September

Name bedeutet: der Gott Liebende (griech.)

Priester
vor dem 10. Jahrhundert in Myrmekos / Myrmex / Mravin in Bithynien in der Türkei


Philotheos, Sohn von Theophila, war nach der Überlieferung von Jugend an ein eifriger Verehrer Gottes, war verheiratet, hatte Kinder und wurde Priester. Er lebte streng asketisch mit Fasten, Wachen und Beten, gab oft Almosen und wurde als Wundertäter bekannt; so versorgte er auf wundersame Weise hungernde Menschen mit Brot, verwandelte das Wasser eines Baches in Wein, bewegte einen Stein nur durch die Kraft seines Wortes, heilte Kranke und Aussätzige und trieb Teufel aus.

Nach seinem Tod verhinderte Philotheos durch eine Wunder, dass seine Gebeine übertragen wurden: Zwei Priester wollten seinen Körper erheben, aber Philotheos streckte seine beiden Arme aus, als ob er am Leben sei, ergriff die beiden Priester an den Schultern, stand auf und ging drei Schritte an den Ort, an dem dann das Grab war. An diesem Grab entstand eine Quelle von immer strömenden MyronDas Myron (von griech μύρον duftendes Öl) ist ein mit duftenden Gewürzen angereichertes Olivenöl, das in den orthodoxen, in orientalischen und in katholischen Ostkirchen als Salböl benutzt wird, vor allem bei Firmung und Altarweihe, teilweise auch bei der Kaiserkrönung..

Philotheos wird im MenologiumDas Menologium ist ein in Byzanz im 11. Jahrhundert zu Ehren des Kaisers entstandenes Heiligenverzeichnis. des Kaisers Basilius II., das im 10. Jahrhundert entstand, aufgeführt.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Philotheos

Wikipedia: Artikel über Philotheos

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Votus Felix
Amarand von Albi
Orentius von Auch
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 06.12.2019

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 4. Band: M-P. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, Fortgesetzt von J. N. Ginal, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1875
• https://www.johnsanidopoulos.com/2016/09/synaxarion-of-saint-philotheos.html
• Stefan Albrecht: Das Synaxar von Konstantinopel als Pilgerführer? … In: D. Ariantzi, I. Eichner (Hrsg.): Für Seelenheil und Lebensglück. Das byzantinische Pilgerwesen und seine Wurzeln. = Byzanz zwischen Orient und Okzident 10. Mainz 2018, S. 187 - 198

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.