Ökumenisches Heiligenlexikon

Potitus

Gedenktag katholisch: 14. Januar
13. Januar
in Neapel: 30. Januar
Übertragung der Gebeine nach Pisa: 20. August

Name bedeutet: der tüchtig Trinkende (latein.)

Märtyrer
154 auf Sardinien in Italien oder in Sardica, heute Sofia in Bulgarien oder in Tricario bei Matera in Italien


Potitus erlitt der legendarischen Überlieferung zufolge unter dem Kaiser Antoninus Pius das Martyrium durch Enthauptung.

Potitus Reliquien wurden mit denen von Ephysius von Nora nach Pisa übertragen. Auch in Neapel wurde er sehr verehrt und schon im um 863 dort entstandenen Marmorkalender verzeichnet. Dafür wurden in Neapel spezielle Hymnen eingeführt, schon 1140 war ihm der Vorgängerbau der - 2017 entweihten - Kirche San Potito geweiht.

Das Martyrologium Romanum von 2001/2004 verzeichnet nur den Märtyrer Potitus in Sardica -, der demnach im 1. Jahrhundert litt. Die Bollandisten halten dies für falsch, aber für möglich, dass Potitus in Sardinien geboren wurde und in Sardica starb. Die Verehrung in Süditalien ist verbreitet, weil als Todesort Tricarico angenommen wird.

2020 schenkte Papst Franziskus der Bulgarisch-Orthodoxen Kirche Reliquien von Potitus, weil er auch dort sehr verehrt wird.

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon

Acta Sanctorum





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Potitus

Wikipedia: Artikel über Potitus

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Arno von Salzburg
Golvenus von Leon
Serapion Wundertäter
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 12.06.2020

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 4. Band: M-P. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, Fortgesetzt von J. N. Ginal, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1875
• http://www.santiebeati.it/dettaglio/91841
• https://de.wikipedia.org/wiki/San_Potito_(Neapel)

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.