Ökumenisches Heiligenlexikon

Illuminata

Geburtsname: Cäsarea

Gedenktag katholisch: 29. November

Name bedeutet: die Erleuchtete (latein.)

Jungfrau, Märtyrerin
* in der Villa Palazzolo bei Ravenna in Italien
29. November 303 bei Massa Martana bei Perugia in Italien


Illuminata war nach der legendären Lebens- und Leidensgeschichte als Tochter heidnischer (oder arianischer) Eltern geboren; der Präfekt Sebastian von Ravenna wollte Cäsarea heiraten. Sie konvertierte aber zum Christentum mit dem Namen Illuminata, was ihr Vater dem Präfekten Sebastian mitteilte. Illuminata wurde ins Gefängnis gesteckt, aber ein Engel befreite sie und führte sie auf der Via Salaria nach Umbrien, wo sie als Einsiedlerin - wohl an der Stelle des später nach ihr benannten Klosters - nahe von Todi lebte und viele Wunder vollbrachte. Dort schlossen sich ihr dann auch ihre Eltern an, die inzwischen ebenfalls Christen geworden waren. Der Präfekt von Massa Martana ließ sie erneut verhaften, zusammen mit ihren Eltern starb sie im Gefängnis.

Illuminata und ihre Eltern wurden demnach an einem Ort namens Papiniano oder Bagno di Papinio - vier Kilometer vor der Stadt Todi, an der Stelle des später nach ihr benannten Klosters - begraben. Illuminatas Armreliquie kam nach Todi ins damalige Kloster Santa Margherita - auch Kloster delle Milizie genannt.

Die ältesten Nachrichten über Illuminata stammen aus dem 9. Jahrhundert. 1037 schenkte Kaiser Konrad II. dem Abt Lambert des Klosters Sant'Apollinare in Classe bei Ravenna das Kloster im Gebiet von Todi, das Santa Illuminata genannt wird. Die Erzählungen von Illumnata erinnern an jene von Photini sowie jene von Firmina Caesia oder von == Felicissima von Todi.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Illuminata

Wikipedia: Artikel über Illuminata

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Eucherius von Lyon
Hieronymus Gherarducci
Natan
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 09.11.2020

Quellen:
• https://it.wikipedia.org/wiki/Illuminata_di_Todi
• http://www.santiebeati.it/dettaglio/79720
• http://www.katolsk.no/biografier/historisk/itodi

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.