Ökumenisches Heiligenlexikon

Gratilianus und Felicissima

auch: Gracilianus

Gedenktag katholisch: 12. August
für Felicissima: Übertragung der Gebeine: 2. September

Name bedeutet: G: der Gnädige (latein.)
F: die Glücklichste (latein.)

Märtyrer
um 270 in Falerii Novi, heute Ausgrabungsfeld bei Civita Castellana nahe Viterbo in Italien

Kirche Santa Maria in Falerii Novi
Kirche Santa Maria in Falerii Novi

Gratilianus wurde in der Zeit von Kaiser Claudius Gothicus durch den Priester Eutitius von Ferentium zum Christentum bekehrt und in der - heute nur noch als Ausgrabungsfeld vorhandenen - Stadt Falerii Novi von diesem getauft. Durch seine Gebete machte Gratilianus dann die blinde Felicissima sehend und öffnete ihr und deren Mutter zugleich das geistige Auge für die Erkenntnis Jesu Christi. Weil sie dann Christen waren, starben sie als Märtyrer: zuerst wurden ihnen die Zähne mit Steinen aus dem Mund und dann mit einem Beil der Kopf vom Körper geschlagen. Eutitius bestattete sie.

Eutitius von Ferentium bestattete die beiden Märtyrer inden nach ihnen benannten Katakomben San Gratiliano e Santa Felicissima nahe Faleri.

Die Reste der antiken Stadt Falerii werden derzeit ausgegraben und sind unzugänglich. Erhalten und renoviert ist die Kirche Santa Maria der ehemaligen Abtei aus dem 12. Jahrhundert, sie ist samstags und sonntags von 10 Uhr bis 13 Uhr geöffnet. (2022)
Die Katakomben San Gratiliano e Santa Felicissima nahe Falerii liegen auf Privatgrund und sind unzugänglich. (2022)




USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Gratilianus und Felicissima

Wikipedia: Artikel über Gratilianus und Felicissima

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Panteleimon Jüngere
Dulcissima
Baschnuna
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 17.06.2022

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 2. Band: E-H. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1861
• https://de.wikipedia.org/wiki/Falerii#Das_r%C3%B6mische_Falerii_(Falerii_Novi) - abgerufen am 17.06.2022

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen sich mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt:






Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.