Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Priscus, Priscillianus und Benedicta

Gedenktag katholisch: 4. Januar

Name bedeutet: P: der Ehrwürdige (latein.)
P: der Ehrwürdigste (latein.)
B: die Gesegnete (latein.)

Priester / Diakon / Jungfrau, Märtyrer
† um 362 in Rom


Priscus war Priester, Priscillianus Diakon und Benedicta lebte als Jungfrau mit Gelübde. Sie unterrichteten Ungläubige, tauften die Bekehrten und stärkten angefochtene und verfolgte Christen. Sie starben unter Kaiser Julian Apostata durch Enthauptung.

Kirche Santa Maria del Popolo in Rom
Kirche Santa Maria del Popolo in Rom

Über Priscus, Priscillianus und Benedicta gibt es einige Notizen in den Märtyrerakten von Bibiana und == Pigemenius. Dass Kaiser Julian Apostata die drei selbst verhörte, ist Legende - er war nie in Rom. Die Reliquien von Priscus liegen in der Kirche Santa Maria del Popolo, die der Benedicta in der Kirche Santa Lucia in Selci in Rom.

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon

Acta Sanctorum

Die Kirche Santa Maria del Popolo in Rom ist werktags von 7 Uhr bis 12 Uhr und von 16 Uhr bis 19 Uhr, sonntags von 8 Uhr bis 13.30 Uhr und von 16.30 Uhr bis 19.30 Uhr geöffnet. (2017) Die Kirche Santa Lucia in Selci in Rom ist nicht öffentlich zugänglich. (2017)





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Priscus, Priscillianus und Benedicta

Wikipedia: Artikel über Priscus, Priscillianus und Benedicta

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Andreas Hyanzinth Longhin
Osias Wirminus
Andreas Laurenzo von Camaro


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 21.06.2017

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 4. Band: M-P. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, Fortgesetzt von J. N. Ginal, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1875

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.