Ökumenisches Heiligenlexikon

Sabinus von Spoleto

auch: von Assisi
italienischer Name: Savino

Gedenktag katholisch: 7. Dezember
30. Dezember

Name bedeutet: aus dem Stamm der Sabiner stammend (latein.)

Bischof (?), Märtyrer
um 303 in Spoleto in Italien


Sabinus gilt als Bischof, der in Assisi wirkte als dritter Bischof der Stadt und Nachfolger von Victorinus von Assisi. Einer Überlieferung zufolge wurde er in den Verfolgungen unter Kaiser Maximianus zusammen mit seinen Diakonen Exuperantius und Marcellus (Marcellius) gefangen genommen und nach vielen Martern in Spoleto hingerichtet. Andere Überlieferung nennt ihn Bischof von Fermo, wo er ebenfalls als Märtyrer verehrt wird, der mit drei Kugeln aus Stein zu Tode geschlagen wurde.

Die Legende erzählt, dass Sabinus in der Christenverfolgung unter Kaiser Diokletian durch den Statthalter Venustianus gefangen genommen und verhört wurde; die geforderte Verehrung einer Venus-Statue verweigerte er und schleuderte sie zu Boden, deshalb wurden Sabinus beide Hände abgeschlagen. Dann wurden Exuperantius und Marcellus gefoltert und getötet, das geschah am 31. Mai.

Filippo Ricci: Maria Immaculata mit Sabinus (links) und == Sabulus, 1790, im Dom l in Fermo
Filippo Ricci: Maria Immaculata mit Sabinus (links) und == Sabulus, 1790, im Dom in Fermo

Sabinus wurde demnach weiterhin gefangen gehalten, die fromme Witwe Serena - wohl identisch mit Serena von Spoleto - besuchte ihn nun oft im Kerker; dabei heilte er deren erblindeten Enkel Pricianus. Nachdem Venustianus dies erfuhr, ließ er Sabinus zu sich kommen, da auch er an einer Augenkrankheit litt; Sabinus taufte ihn, woraufhin die Augen geheilt waren; zuzgleich wurden auch Venustianus Frau und seine Kinder getauft. Als der Kaiser dies erfuhr, sandte er den Offizier Lucius nach Assisi, der den Statthalter und seine Familie enthauptete. Dann brachte Lucius Sabinus nach Spoleto und ließ ihn geißeln, bis er daran starb. Serena bestatte ihn dann am 7. Dezember im Grab vor der Stadt.

Sabinus wurde bald schon hoch verehrt. Gut bezeugt ist seine Verehrung in der ihm geweihten Kirche, die im 5. Jahrhundert an der überlieferten Stelle seines Grabes vor der Stadt Spoleto erbaut wurde. Das Grab war eine wichtige Wallfahrtsstätte, Sabinus war einer der beliebtesten Heiligen in Mittelitalien. Auf Mosaiken in Ravenna aus dem Anfang des 6. Jahrhunderts ist er dargestellt. Im Mittelalter wurden Reliquien in zahlreiche Städte in Mittelitalien überführt, die sich seiner als Bischof oder Einsiedler rühmen, so z. B. Assisi, Faenza oder Fermo, das die Überlieferung bewahrt, die Reliquien von Papst Gregor dem Großen erhalten zu haben, was aus einem von ihm geschrieben Brief an den damaligen Bischof von Fermo geschlossen werden könne. Reliquien kamen 1191 auch nach Windberg bei Straubing in Bayern.

Sabinus' Gefährten wurden nach der KalenderreformNach Abschluss und im Auftrag des => 2. Vatikanischen Konzils wurde im Jahr 1969 eine Liturgiereform in der römisch-katholischen Kirche durchgeführt; in diesem Rahmen wurden auch Änderungen im Römischen Generalkalender vorgenommen; der erneuerte wurde mit dem 1. Januar 1970 in Kraft gesetzt. aus dem Martyrologium Romanum gestrichen, der Gedenktag verlegt.

Patron von Spoleto, Siena, Assisi und Fermo





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Sabinus von Spoleto

Wikipedia: Artikel über Sabinus von Spoleto

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Gregor Khomysyn
Johanna Maria Maille
Stefan Uros III
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 14.12.2019

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Hiltgard L. Keller: Reclams Lexikon der Heiligen und der biblischen Gestalten. Reclam, Ditzingen 1984
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 8. Herder, Freiburg im Breisgau 1999
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 5. Band: Q-Z. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, Fortgesetzt von J. N. Ginal, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1882
• https://fr.wikipedia.org/wiki/Liste_des_%C3%A9v%C3%AAques_d%27Assise

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.