Ökumenisches Heiligenlexikon

Severus

italienischer Name: Severo

Gedenktag katholisch: 1. Februar

Name bedeutet: der Strenge (latein.)

Soldat, Bekenner
* in Montefalco bei Spoleto in Italien
um 445 (?) in Barano, Ortsteil von Tornimparte bei L'Aquila in Italien


Severus war der Überlieferung zufolge Soldat. Als er auf Heimaturlaub war, pflügte er seinen Acker und fand einen großen Schatz. Einen Teil des Fundes übergab er Kaiser Valentinian III., der ihn dafür zum Hauptmann ernannte. Als er eines Tages von Räubern überfallen und gefangen genommen wurde, kam er dank eines Gelübde an Fortunatus wieder in Freiheit. Deshalb baute er zu Fortunatus' Ehren eine Kirche am Grab des Heiligen nahe Montefalco. Dort brachte Severus dann den größten Teil seines Lebens zu mit Beten, Wachen und Bußwerken. Um 443 ging er nach Barano - dem heutigen Ortsteil von Tornimparte - bei L'Aquila und erbaute dort eine unterirdische Kapelle.

Severus wurde in seiner unterirdischen Kapelle in Barano begraben. Später wurden seine Gebeine in die von ihm erbaute Kirche nahe Montefalco übertragen, wo sie im Hauptaltar zu sehen sind.

Gelegentlich wurde Severus fälschlich auch als Bischof von Montefalco bezeichnet. Die von ihm erbaute Kirche nahe Montefalco wurde im 8. und 9. Jahrhundert erweitert und wurde die erste Pfarrkirche von Coccorone - so der antike Name von Montefalco bis 1250. Neben dieser Basilika entstand eine Festung der Herzöge von Spoleto, die 1439 abgerissen wurde. Um 1442 wurde die inzwischen verfallene Kirche den Franziskanern anvertraut, die dort ein Kloster errichteten.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Severus

Wikipedia: Artikel über Severus

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Devasahayam Pillai
Jovinus Basileus
Migdonius Mardonius
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 22.01.2022

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 5. Band: Q-Z. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, Fortgesetzt von J. N. Ginal, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1882
• https://it.wikipedia.org/wiki/Pieve_di_San_Fortunato - abgerufen am 21.01.2022

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen sich mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt:






Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.