Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Theodor von Canterbury

auch: von Tarsus

Gedenktag katholisch: 19. September
nicht gebotener Gedenktag in England
Übertragung der Gebeine: 13. September

Gedenktag anglikanisch: 19. September

Gedenktag orthodox: 19. September

Name bedeutet: Gottes Geschenk (griech.)

Erzbischof von Canterbury
* 602 in Tarsus in Kilikien in der Türkei
† 19. September 690 in Canterbury (?) in England


Theodor war ein griechischer Mönch, ausgebildet in Tarsus, dann in Athen. Nach der SynodeSynode (altgriech. für „Zusammenkunft”) bezeichnet eine Versammlung in kirchlichen Angelegenheiten. In der alten Kirche wurden „Konzil” und „Synode” synonym gebraucht. In der römisch-katholischen Kirche sind Synoden Bischofsversammlungen zu bestimmten Themen, aber mit geringerem Rang als Konzile. In evangelischen Kirchen werden nur die altkirchlichen Versammlungen als Konzile, die neuzeitlichen Versammlungen als Synode bezeichnet. in Whitby sandten die Könige von Kent und Northumbrien den dort zum Erzbischof von Canterbury bestimmten Priester Wigheard zur Weihe durch den Papst nach Rom. Wigheard aber starb dort, der Papst wollte zunächst den Mönch Hadrian - einen Afrikaner - schicken, der aber zurücktrat und den Mönch Theodor empfahl. Papst Vitalianus weihte also Theodor - auch, weil damals in England eine schlimme Pestseuche wütete, die auch viele Priester und Bischöfe hinweggerafft hatte.

Skulptur an der Theodor geweihten katholischen Kirche in Crawley in West Sussex
Skulptur an der Theodor geweihten katholischen Kirche in Crawley in West Sussex

Theodor gelang es, die Strukturen der Kirche von England dauerhaft nach römischem Vorbild zu organisieren, er wurde nach dem Zeugnis von Beda Venerabilis der erste Erzbischof, den die ganze Kirche der Angelsachsen anerkannte. Dabei half ihm seine fremde Herkunft, die ihm von Rom verliehene Autorität und seine innere Unabhängigkeit. Er weihte auf die vielen unbesetzten Bistümer unbestreitbar Romtreue - also nicht der irischen Tradition zugeneigte - Amtsinhaber und machte die Kirche unabhängig von den vielen Kleinkönigen. Lange bevor England ein einheitlicher Staat wurde, waren so dessen Grundzüge kirchlicherseits bereits vorgeprägt. Zur Durchsetzung seiner Amtsautorität in ganz England halfen auch die von ihm einberufenen SynodenSynode (altgriech. für Zusammenkunft) bezeichnet eine Versammlung in kirchlichen Angelegenheiten. In der alten Kirche wurden "Konzil" und "Synode" synonym gebraucht. In der römisch-katholischen Kirche sind Synoden Bischofsversammlungen zu bestimmten Themen, aber mit geringerem Rang als Konzile. In evangelischen Kirchen werden nur die altkirchlichen Versammlungen als Konzile, die neuzeitlichen Versammlungen als Synode bezeichnet. in Hereford 672 und in Hatfield 678 enthob er Bischof Wilfrid von York seines Amtes, denn der hatte sich geweigert, der Aufteilung seiner Diözese in drei kleinere Bistümer zuzustimmen; Theodor wollte mit der Auslgliederung der Bistümer Hexham und Lindsey mit Sitz in Lincoln der Ausbildung einer nordenglischen Gegenmacht und eines zweiten englischen Erzbistums in York entgegenwirken. Zwar bekam Wilfried die Unterstützung von Papst Agatho, aber Theodor erklärte das päpstliche Dekret als Fälschung.

In Canterbury richtete Theodor ein Ausbildungszentrum ein, in dem er die Fülle der christlichen und antiken Bildung für England zugänglich machte. Unter seiner Führung, so Beda, machten die Kirchen der Engländer größeren spirituellen Fortschritt denn je zuvor.

Neben Augustinus von Canterbury gilt Theodor als der zweite Gründer der Kirche von England.

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon

Catholic Encyclopedia

  Schriften von Theodor gibt es online zu lesen in den Documenta Catholica Omnia.

  Informationen zu Canterbury gibt es auf der Homepage der Kirchengemeinde der Kathedrale von Canterbury.

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Theodor von Canterbury

Wikipedia: Artikel über Theodor von Canterbury

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Dafrosa Affrosa
Franz Xaver Seelos
Eckard von Huysburg


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 07.11.2016

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Roland Hill: Gregors große englische Mission. Stuttgarter Zeitung 14. Juni 1997
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 9. Herder, Freiburg im Breisgau 2000

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.