Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Theodora und Didymus von Alexandria

für Didymus ägyptischer Name: Daptumias

Gedenktag katholisch: 28. April

Gedenktag orthodox: 5. April, 27. Mai

Gedenktag armenisch: 28. Mai

Name bedeutet:T: Gottes Geschenk (griech.)
D: der Zwilling (griech.)

Büßerin / Märtyrer
* in Alexandria in Ägypten
† 304 daselbst


Theodora wurde der Legende nach während der Verfolgungen unter Kaiser Diokletian als Strafe für ihr Christsein zur Prostitution verurteilt. Der christliche Soldat Didymus verhalf ihr zur Flucht, indem er mit ihr die Kleider tauschte. Daraufhin wurde er verurteilt und getötet.

In späteren Versionen der Legende starb auch Theodora selbst als Märtyrerin.

Ähnliche Geschichten erzählten == Eusebius von Emesa, ebenfalls aus Alexandria, Ambrosius von Mailand aus Antiochia - dem heutigen Antakya - und Palladius aus Korinth.

Georg Friedrich Händel verwendete den Stoff für sein gleichnamiges Oratorium.

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Theodora und Didymus von Alexandria

Wikipedia: Artikel über Theodora und Didymus von Alexandria

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
6 Soldaten
Kosmas von Aitolia
Honoratus


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 01.05.2018

Quellen:
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 9. Herder, Freiburg im Breisgau 2000

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.