Ökumenisches Heiligenlexikon

Theodota

1 Gedenktag katholisch: 29. September

Name bedeutet: Gottes Geschenk (griech.)

Büßerin, Märtyrerin
318 in Philippopolis, heute Plovdiv in Bulgarien


Theodota lebte, so die Überlieferung, als Prostituierte. Dann wurde sie Christin und in der Zeit, als unter Kaiser Licinius die Christen wieder verfolgt wurden, beim Präfekten Agrippa angezeigt, weil sie nicht an einer Opferfeier zu Ehren des Götzen Apollon teilnahm; dies hatte 750 Männer - wahrscheinlich also eine Truppe Soldaten - dazu ermutigt, sich auch als Christen zu bekennen und die Teilnahme am Opfer zu verweigern. Im Verhör gestand Theodota und erklärte zugleich, dass sie nun für ihr früheres Leben öffentlich büßen wolle. Der Präfekt ließ sie ins Gefängnis werfen, wo sie 21 Tage ohne Speise und Trank, aber unablässig betend zubrachte. Dann wurde sie gefoltert, ihr wurde ein Zahn nach dem anderen ausgerissen, schließlich wurde sie zu Tode gesteinigt.

Gelegentlich wird fälschlich auch Philippi als der Ort von Theodotas Martyrium genannt.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD

Unterstützung für das Ökumenische Heiligenlexikon


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Theodota

Wikipedia: Artikel über Theodota

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Augustinus Zhao Rong
Theoderich von Reims
Erlafried von Hirsau
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 04.09.2023

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 5. Band: Q-Z. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, Fortgesetzt von J. N. Ginal, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1882
• http://www.katolsk.no/biografier/historisk/tfilippo - abgerufen am 04.09.2023

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt:


Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.