Ökumenisches Heiligenlexikon

Theresia Bracco

italienischer Name: Teresa

Gedenktag katholisch: 29. August
Gedenktag im Piemont: 30. August

Name bedeutet: von der Insel Thera (der heutigen Insel Santorin) stammend (griech.)

Märtyrerin
* 24. Februar 1924 in Santa Giulia, Ortsteil von Dego bei Savona in Italien
29. August 1944 daselbst


Bild in der Pfarrkirche in Sassello
Bild in der Pfarrkirche in Sassello

Theresia war das vorletzte von sieben Kindern von Angela und Giacomo Bracco und wuchs in einfachem bäuerlichen Umfeld auf. Als die Deutschen Besatzer den Weiler Santa Giulia am 28. August 1944 mit einer grausamen Razzia heimsuchten, wurde Theresia mit andere Frauen und Kinder als Geisel genommen. Sie versuchte zu fliehen und erreichte den Wald, wurde jedoch von einem Soldaten erfasst, der sie vergewaltigen wollte; weil sie sich widersetzte, gab er einen Revolverschuss in Theresias Herz ab und trat dann auch noch ihren leblosen Körper so sehr mit Füßen, dass ihr Schädel zerschmettert wurde.

Theresias Leichnam wurde am Tag darauf im Wald aufgefunden.

Die Pfarrkirche San Marco in Santa Giulia wurde zum Sanktuarium für Theresia Bracco erklärt.

Kanonisation: Theresia Bracco wurde am 24. Mai 1998 von Papst Papst Johannes Paul II. im Dom in Turin seliggesprochen .





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD

Unterstützung für das Ökumenische Heiligenlexikon


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Theresia Bracco

Wikipedia: Artikel über Theresia Bracco

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Benedikt von Äsernia
Pius Keller
Kunibert von Köln
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 10.10.2022

Quellen:
• https://it.wikipedia.org/wiki/Teresa_Bracco - abgerufen am 06.10.2022

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen sich mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt:






Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.