Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Thorlak Thórhallsson

isländischer Name: Þórlákr Þórhallsson

Gedenktag katholisch: 23. Dezember
in Norwegen: Übertragung der Gebeine: 20. Juli
nicht gebotener Gedenktag bei den Augustiner-Chorherren

Name bedeutet: ? des Gottes Donar (skandinavisch)

Bischof von Skálholt auf Island
* 1133 auf Island
† 23. Dezember 1193 in Skálholt auf Island


Thorlak Thórhallsson wurde im Alter von 15 Jahren Diakon, dann - vermutlich verheirateter - Priester. Nach Studienjahren von 1153 bis 1159 in Paris und Lincoln gründete er 1168 das Augustiner-Chorherrenstift in Thykkvabæ, das erste seiner Art in Island; dort wirkte er als Prior, ab 1171 als Abt. 1176 wurde er Bischof von Skálholt, geweiht von Erzbischof Augustin Erlandsson. Kirchenzucht und die christlichen Ehegesetze waren ihm besonders wichtig, so versuchte er, den großen Einfluss der mächtigen Familien Islands auf die Kirche zurückzudrängen.

Gleich nach seinem Tod wurde Thorlak Thórhallsson vom Volk als Heiliger verehrt. Etwa 50 Kirchen in Island sind ihm geweiht. Schon 1198 wurden seine Gebeine erhoben; in Skálholt gab es eine Wallfahrt, um 1545 wurde in der Reformation der Schrein geplündert.

Kanonisation: Thorlak Thórhallsson wurde am 17. Januar 1984 durch Papst Johannes Paul II.heiliggesprochen.
Patron von Island, der Fischer, der Autisten, der Katholiken Skandinaviens





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Thorlak Thórhallsson

Wikipedia: Artikel über Thorlak Thórhallsson

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Flavian von Antiochien
Willibald von Eichstätt
Jakob


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 04.04.2018

Quellen:
• Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken (Hg.): Heilige in Nordeuropa. Paderborn 2000
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 10. Herder, Freiburg im Breisgau 2001
• Ekkart Sauser. In: Friedrich-Wilhelm Bautz †, Traugott Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. XVII, Herzberg 2000

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.