Ökumenisches Heiligenlexikon

Tryphenna und Tryphosa

auch: Tryphaina und Tryphosa

Gedenktag katholisch: 10. November

Name bedeutet: Tryphe: die Zierliche (griech.)
Trypho: die Zertrümmerte (griech.)

Märtyrerinnen
in Ikonium, heute Konya in der Türkei (?)


Tryphenna und Tryphosa, die sich für den Herrn einsetzen werden von Paulus in seinem Römerbrief (16, 13) gegrüßt, waren demnach also Mitglieder der urchristlichen Gemeinde in Rom.

Der Überlieferung zufolge wurden Tryphenna und Tryphosa durch Paulus und das Vorbild der Thekla in Ikonium zum Christentum bekehrt und starben dort dann als Märtyrerinnen.

Tryphenna wird in mancher Überlieferung aber auch mit Antonia Tryphaena gleichgesetzt; diese war eine Enkelin des römsichen Feldherrn, Herrschers im Osten des Römischen Reichs und Geliebten Kleopatras Marcus Antonius und eine Cousine von Kaiser Nero; sie war bis zum Jahr 38 Herrscherin in der römischen Provinz Pontus. Da ihr Bruder nachweislich zum Judentum konvertierte und dann möglicherweise Christ wurde, wird auch Antonia Tryphaena mitunter als Christin bezeichnet. Sie ist wahrscheinlich identisch mit Tryphaena von Kyzikos.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Tryphenna und Tryphosa

Wikipedia: Artikel über Tryphenna und Tryphosa

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Maria Guyart Martin
Cassius Kassius
Regiswindis von Laufen


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 16.05.2020

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 5. Band: Q-Z. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, Fortgesetzt von J. N. Ginal, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1882
• https://en.wikipedia.org/wiki/Tryphena_of_Rome
• https://en.wikipedia.org/wiki/Antonia_Tryphaena

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.