Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Ursula Benincasa

italienischer Name: Orsola

Gedenktag katholisch: 20. Oktober

Name bedeutet: kleine Bärin (latein.)
oder:
kleines Schlachtross (german.)

Ordensgründerin
* 21 Oktober 1547 in
20. Oktober 1618


Ursula, Tochter des mit Katharina von Siena verwandten Girolamo Benincasa, der aus Siena stammte, wollte bei den 1538 gegründeten Kapuzinerinnen ins Kloster Santa Maria di Gerusalemme in Neapel eintreten, wurde aber abgelehnt. Um 1581 zog sie sich dann als Einsiedlerin ins Castel Sant'Elmo auf dem Vomero-Hügel in Neapel zurück, wo sich ihr bald schon Gefährtinnen anschlossen. Sie empfing Erscheinungen und Offenbarungen und reiste zu Papst Gregor XIII. nach Frascati, der eine Kommission zu deren Prüfung ernannte und die dann ihre Tugenden anerkannte; eines der Mitglieder war Philipp Neri. Zurück in Neapel errichtete Ursula 1582 ein Haus für Büßerinnen, die Congregazione delle oblate della SS. Concezione di Maria, Kongregation der Hingegebenen an die heiligste Empfängnis der Maria, die sich der Erziehung der Jugend widmete, und nach einer Vision 1617 die Congregazione dell'Immacolata Concezione di Maria Vergine, die Kongregatioe der Einsiedlerinnen der unbefleckten Empfängnis der Jungfrau Maria, deren Nonnen sich dem kontemplativen Gebet widmeten und damit die Arbeit der Oblaten unterstützten.

Von den Menschen in Neapel wurde Ursula als Heilige betrachtet. Aber 1614 kam es zu Auseinandersetzungen mit Julia Di Marco, einer Tertiarin der Franziskaner von Santissima Annunziata Maggiore, die ebenfalls von vielen als Heilige betrachtet wurde; während die Theatiner Ursula unterstützten, hatte Julia die Sympathien der Jesuiten; der Konflikt endete nach Eingreifen des apostolischen Nuntius von Neapel in Rom mit einer Anklage Julias als Ketzerin und ihrer Gefangenschaft in der dortigen Engelsburg. Vor ihrem Tod wollte Ursula ihre Gemeinschaften den Theatinern unterstellen, was diese aber ablehnten und erst 1633 akzeptierten.

Als man im 1733 Ursulas Grab öffnete, war ihr Leib noch unverwest.

Kanonisation: 1623 wurde das Verfahren zur Heiligsprechung von Ursula eröffnet, am 7. August 1793 anerkannte Papst Pius VI. ihren heroischen Tugendgrad.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Ursula Benincasa

Wikipedia: Artikel über Ursula Benincasa

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Gabriel Ferretti
Johannes Grande
Balsam


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 22.02.2020

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 5. Band: Q-Z. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, Fortgesetzt von J. N. Ginal, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1882
• https://it.wikipedia.org/wiki/Orsola_Benincasa

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.