Ökumenisches Heiligenlexikon

Victorinus von Amiternum

italienischer Name: Vittorino

1 Gedenktag katholisch: 24. Juli
5. September

Name bedeutet: der Sieger (latein.)

erster Bischof von Amiternum (?), Märtyrer
um 500 oder 96 in den Aquae Cutiliae, im heutigen Cittaducale bei Rieti in Italien


Victorinus war der der Überlieferung zufolge der erste Bischof von Amiternum. Er starb, indem er kopfüber in eine der schwefelhaltigen Quellen in den Aquae Cutiliae - auch Thermen des Vespasian genannt - beim heutigen Cittaducale gesteckt wurde; drei Tage lang litt er, bis er daran erstickte.

Ruine der Kirche San Vittorino nahe den Aquae Cutiliae bei Cittaducale
Ruine der Kirche San Vittorino nahe den Aquae Cutiliae bei Cittaducale

Victorinus wurde in Amiternum in der - heute in Ruinen liegenden - Kathedrale bestattet. Nahe den Aquae Cutiliae wurde ihm eine - heute verfallende - Kirche geweiht. Nach der Verlegung des Bistums nach Rieti um 825 kamen seine Gebeine dorthin, dann wurden sie von Kaiser Otto I. Magdeburg übertragen und in den von diesem 955 errichteten ersten Dom - er stand an der auf dem heutigen Domplatz markierten Stelle - gelegt; von dort kamen Teile nach Praha / Prag und nach Litomyšl.

In der Krypta der ehemaligen Kathedrale von Amiternum konnte Victorinus' Verehrung archäologisch nachgewiesen werden. Auf einer Verwechslung mit Victorinus, dem Bruder von Severinus von Septempeda, beruht die Nachricht, Victorinus von Amiternum sei Severinus' Bruder gewesen. Die Notiz, Victorinus sei zusammen mit 83 Gefährten gestorben, beruht auf der Fehlinterpretation der Angabe, dass Amiternum 83 Meilen (milia) von Rom entfernt ist, was als 83 Märtyrer (martyris) gelesen wurde. Im Martyrologium Romanum von 2001/2004 wird Victorinus nur noch as Märtyrer, nicht mehr als Bischof verzeichnet.

Die ersten urkundlich erwähnten Bischöfe von Amiternum stammen erst aus dem 5. Jahrhundert. Die Stadt wurde um 825 aufgegeben, die ehemalige Kathedrale bis ins 11. Jahrhundert als Pfarrkirche genutzt, später wurde L'Aquila Sitz der Diözese. Die Ausgrabungen von Amiternum begannen 2012 und dauern noch an.

Die Überlieferung über Victorinus vermischt sich mit der von Victorinus.

Die Kathedrale in Rieti ist werktags von 8.30 Uhr bis 13.30 Uhr und von 16 Uhr bis 19 Uhr, sonntags von 7.30 Uhr bis 12 Uhr und von 16 Uhr bis 19 Uhr geöffnet. (2023)





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD

Unterstützung für das Ökumenische Heiligenlexikon


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Victorinus von Amiternum

Wikipedia: Artikel über Victorinus von Amiternum

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Blaesilla von Rom
Possidius von Calama
Gustav Knak
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 20.03.2024

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 5. Band: Q-Z. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, Fortgesetzt von J. N. Ginal, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1882
• https://www.katolsk.no/biografier/historisk/vamiterm - abgerufen am 21.11.2022
• https://it.wikipedia.org/wiki/Vittorino_di_Amiterno - abgerufen am 21.11.2022
• https://it.wikipedia.org/wiki/Cattedrale_di_Santa_Maria_(Amiternum) - abgerufen am 20.03.2024

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über https://d-nb.info/1175439177 und https://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt: