Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Wikterp von Augsburg

auch: Wigbert, Wiggo

Gedenktag katholisch: 18. April

Name bedeutet: der im Kampf Wirbelnde (althochdt. - latein.)

Bischof von Augsburg
* Anfang des 8. Jahrhunderts in Epfach bei Landsberg in Bayern
† 18. April 771 (?) daselbst


Wikterp war der erste geschichtlich gesicherte Bischof von Augsburg, erwähnt erstmals um 738 unter dem Namen Uiggo/Wiggo in einem Schreiben von Papst Gregor III. an die Bischöfe in Alemannien und Bayern. Wikterp machte sich verdient um die Glaubensverkündigung im Allgäu: er unterstützte Magnus und seinen Nachfolger im Bischofsamt, Tozzo, indem er für deren Arbeit Missionare aus dem Kloster St. Gallen erbat. Um 740 war er an der Gründung und Weihe des Klosters Benediktbeuren beteiligt, 746 weihte er die von Magnus in Waltenhofen - dem heutigen Ortsteil von Schwangau bei Füssen - erbaute Kirche und stattete sie mit Besitz aus. Kurz darauf weihte er auf Bitten der Missionare das Mariamünster des Klosters in Kempten, Wikterp gilt deshalb als Mitbegründer der Stadt, denn das römische Cambodunum war völlig zerfallen. Um 753 schenkte König Pippin der Jüngere auf Bitten von Wikterp und seines Bruders Karlmann der von Magnus in Füssen gegründeten Klosterzelle Güter.

Rekonstruktion der direkt am Lech gelegenen römischen Befestigung und der Kapelle St. Lorenz in Epfach im 4. Jahrhundert, im Hintergrund römische Ausstellungsstücke
Rekonstruktion der direkt am Lech gelegenen römischen Befestigung und der Kapelle St. Lorenz in Epfach im 4. Jahrhundert, im Hintergrund römische Ausstellungsstücke; im Museum Abodiacum, getragen von den Vereinen von Epfach, nahe der Pfarrkirche

Die Kirche des Klosters in Kempten wurde zusammen mit dem ganzen Klosterkomplex im Dreißigjährigen Krieg zerstört und 1651 neu errichtet; 1803 wurde das Kloster in der Säkularisation aufgelöst, die nun Lorenz geweihte Kirche ist seitdem Pfarrkirche.

Möglicherweise amtierte Wikterp auch als Bischof von Neuburg an der Donau. Er starb in Epfach, wo er sich die meiste Zeit aufgehalten hatte, und wurde zunächst dort bestattet. Epfach lag verkehrsgünstig an der Kreuzung der alten Römerstraße Via Claudia - von Augsburg über Füssen nach Trient - und der Via Salina - von Salzburg über Kempten zum Bodensee - und bewahrte noch Spuren der römischen Vorgängersiedlung Abodiacum, an deren Stelle Wikterps Kirche stand - heute die Kapelle St. Lorenz. Wikterps Gebeine wurden 1489 in die Kirche St. Ulrich und Afra nach Augsburg überführt.

In Epfach ist eine Straße im Neubaugebiet nach Wikterp benannt.

Attribute: Nachts eine Kirche bauend

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Wikterp von Augsburg

Wikipedia: Artikel über Wikterp von Augsburg

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Neophytus von Lentini
Petrus von Castelnau
Antonia von Florenz


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 13.09.2015

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Charlotte Bretscher-Gisinger, Thomas Meier (Hg.): Lexikon des Mittelalters. CD-ROM-Ausgabe J.B. Metzler, Stuttgart / Weimar 2000
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 10. Herder, Freiburg im Breisgau 2001

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.