Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Hinweise zu Stadlers »Heiligen-Lexikon« Abkürzungen

Aedan von Ferns ('Aedh-og, oder Mo-Aedh-og)


S. Aidanus (Medocus, Maedogh, Medhogh, Methodus, Moëg), Ep. (31. Jan.) Der hl. Aidan wurde von adelichen Eltern in Irland auf der Insel Inis Bregai geboren und war von seiner Kindheit an mit der Furcht Gottes erfüllt. Nachdem seine Eltern lange Zeit ohne Kinder in der Ehe gelebt, baten sie Gott inständig um einen Sohn, worauf Beide von Gott in einer Nacht der Erhörung ihrer Bitte versichert wurden. Denn der Vater sah im Traume einen hellen Stern in der Mutter und diese den Mond in des Vaters Mund fallen, und eben in dieser Nacht ward der Heilige empfangen, weßwegen er auch von Vielen ein »Sohn des Sterns« genannt worden. In seiner Jugend that er schon verschiedene Wunder. Die Engel trugen ihn überallhin, wohin er gehen wollte. Er gab einigen Knaben, die im Flusse ertrunken waren, das Leben wieder. Weil ihn deßhalb das Volk sehr ehrte, ging er nach England zum hl. Bischof David von Ceallmuinin, ward daselbst von den Nachstellungen des Haushalters desselben wunderbar errettet, that an vielen Kranken und Gebrechlichen Wunder und erhielt auch die Gabe, zukünftige Dinge vorherzusagen. Als er mit einigen Schülern auf Davids Befehl wieder nach Irland ging, errettete er einige davon, welche Mördern in die Hände gefallen waren, und bekehrte die Mörder selbst. Er ging einigemal mit seinen Schülern trockenen Fußes über das Meer, erflehte dem Könige Brandub den Sieg über seine Feinde und rettete ihn selbst von der Krankheit und Verdammniß, weßhalb dieser ihm ein Stück Landes schenkte, auf welches der Heilige ein Kloster, Namens Ferns, baute. Aus dieser klösterl. Ansiedlung ging Stadt und Bisthum Ferns (Ferna) hervor und Aidanus ward der erste Bischof. Einst ruhte er mit einem seiner Jugendfreunde, dem hl. Laserianus, unter zwei Bäumen; da frugen sie Gott, ob sie beisammen bleiben oder sich trennen sollten, um an verschiedenen Orten zu wirken. Da aber trennten sich die Bäume und liefen einer nach Norden, der andere nach Süden, worauf die beiden Freunde sich umarmten und den Bäumen folgten (Menzels Symb. J. 120). Nachdem er noch viele Wunder gewirkt (z. B. das Getreide, das er den Armen geschenkt, in Gold verwandelt) und seinen Lehrmeister David noch einmal besucht hatte, starb er im Anfange des 7. Jahrh., nach Usserius im Jahre 632. Sein Name ist unter den irländischen Heiligen sehr berühmt. Er wird im Fürstenthum Wales und in Schottland verehrt, auch in der Bretagne, wo er Saint-Dé genannt wird, durch Zusammenziehung des lateinischen Wortes Aidanus oder Aideus.




USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Stadlers Heiligen-Lexikon: Aedan von Ferns ('Aedh-og, oder Mo-Aedh-og)

Wikipedia: Artikel über Stadlers Heiligen-Lexikon: Aedan von Ferns ('Aedh-og, oder Mo-Aedh-og)

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung



        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


zuletzt aktualisiert am 03.12.2016
korrekt zitieren:
Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.