Ökumenisches Heiligenlexikon

Hinweise zu Stadlers »Heiligen-Lexikon« Abkürzungen

Katharina von Bologna


S. Catharina Bononiensis, (9. al. 11. März), Jungfrau und Abtissin der Clarissinen von Bologna, wurde in dieser Stadt im J. 1413 aus einer der ersten Familien des Landes geboren. In einem Alter von 12 Jahren als Ehrendame der Princessin Margarethe von Este, Tochter des Markgrafen von Ferrara, an die Seite gegeben, benützte sie nach zwei Jahren die Verehelichung derselben, um ihre Freiheit wieder zu erlangen, und der erste Gebrauch, den sie von ihr machte, war, daß sie sich nach Ferrara in eine Genossenschaft von Frauen des dritten Ordens des hl. Franciscus zurückzog, und in derselben bis zur Stiftung des Klosters der Clarissinen in Bologna, dessen erste Vorsteherin sie wurde, verblieb. Sie hatte einen außerordentlichen Eifer für die Bekehrung der Sünder, und suchte mit unaufhörlichen Thränen und Gebeten ihre Bekehrung von Gott zu erflehen. Ihre erhabenen Tugenden wurden von Gott durch die Gabe der Wunder und der Weissagung belohnt, und im Jahre 1511 kam ein Buch von ihren Offenbarungen heraus, die man aber behutsam aufzunehmen hat. Sie starb den 9. März 1463, im 50. Jahre ihres Alters. Ihr Name wurde von Papst Clemens VIII. im Jahre 1592 in das Mart. Rom. aufgenommen, sowohl in das allgemeine für die ganze Kirche, als auch in das besondere für die Conventualen, für alle drei Orden und für die Capuciner; in letzterm jedoch steht derselbe am 11. Februar. Ferner wurde der Proceß ihrer Heiligsprechung unter Papst Clemens XI. geführt und die betreffende Bulle unter Benedict XIII. im Jahre 1724 ausgefertigt. Der Leib der hl. Katharina ist noch unversehrt und wird zu Bologna in der Kirche der Clarissinen aufbewahrt. Er sitzt aufrecht in einem vergitterten mit Glas geschlossenen Tabernakel und ist in einen grauen aber sehr köstlichen Stoff gehüllt, wobei Gesicht, Hände und Füße unbedeckt sind. Das Fleisch scheint noch lebendig und biegsam, und ist nur etwas blaß an den äußersten Enden. Auf kirchlichen Gemälden wird sie in der Ordenskleidung der Clarissinen dargestellt, mit dem Christkind in ihren Armen, weil ihr einmal in der Weihnacht die seligste Jungfrau Maria erschien und ihr den Heiland, wie neugeboren und in Windeln gewickelt, in ihre Arme legte, worüber sie sich so freute, daß ihre braunen Backen schön roth und weiß wurden.




USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Stadlers Heiligen-Lexikon: Katharina von Bologna

Wikipedia: Artikel über Stadlers Heiligen-Lexikon: Katharina von Bologna

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung



zuletzt aktualisiert am 00.00.2014
korrekt zitieren:
Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.

Sie könnnen sich mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt:






Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.