Menue


Ökumenisches Heiligenlexikon

Andreas Bessette

Taufname: Alfred

Gedenktag katholisch: 6. Januar
gebotener Gedenktag in Kanada
nicht gebotener Gedenktag in den USA

Name bedeutet: An: der Mannhafte (griech.)
Al: von Elfen / Naturgeistern beraten (altenglisch / althochdt.)

Mönch
* 9. August 1845 bei Montréal in Kanada
† 6. Januar 1937

Kartenskizze Kartenskizze

Andreas Bessette

Andreas Bessette

Alfred Besette war das achte von zwölf Kindern eines Holzfällers. Der Vater starb bei einem Arbeitsunfall, die Mutter an Tuberkulose; er wurde dann von einem Onkel aufgenommen und musste hart arbeiten auf dessen Bauernhof, dann als Schuhmacher, Bäcker, Schmied und auch als Fabrikarbeiter in den USA. 1867 kehrte er nach Kanada zurück und arbeitete dann fast 40 Jahre lang als Pförtner im Notre Dame College in Montréal.

1870 wollte er sich dem Orden vom heiligen Kreuz anschließen, wurde aber wegen seiner Armut abgewiesen und erst auf Fürsprache des Bischofs mit dem Ordensnamen Andreas aufgenommen. Auf seinem Fenstersims mit Blick auf den Mount Royal stand eine Statue von Joseph, den er besonders verehrte. Mit besonderer Hingabe widmete er sich Kranken, die er mit Öl aus einer Lampe der Kapelle des College massierte. Tausende von Kranken wurden geheilt. Der Orden erbaute dann 1904 mit Geld, das Andreas als Spenden gesammelt und durch den Verkauf von Josephs-Medaillons erlöst hatte, eine dem heiligen Joseph geweihte Kapelle auf dem Mount Royal; inzwischen steht dort das wohl größte Josephsheiligtum der Welt. Dort empfing Andreas nun die Bittsteller, hörte ihnen zu, betete und massierte sie mit Josephs-Öl. Gegen Ende seines Lebens erhielt er 80.000 Briefe im Jahr mit Bitten um sein Gebet zur Heilung von Menschen.

Mehr als 1 Million Menschen begleiteten Andreas Besette bei seiner Bestattung.

Kanonisation: Andreas Besette wurde 1982 durch Papst Johannes Paul II. seliggesprochen, Papst Benedikt XVI. sprach ihn am 17. Oktober 2010 in Rom heilig.

Auf Englisch und Französisch informiert das St.-Josephs-Oratorium auf dem Mount Royal.





Quellen: