Ökumenisches Heiligenlexikon

Myrops

auch: Myropia, Miropa, Myrope, Myropea

Gedenktag katholisch: 13. Juli

Gedenktag orthodox: 13. Juli, 14. Juli, 2. Dezember

Gedenktag armenisch: 14. Mai

Name bedeutet: die Myrrhenspenderin (griech.)

Märtyrerin
* 210Anfang des 3. Jahrhunderts in Ephesus, heute Ruinen bei Selçuk in der Türkei oder in Alexandria in Ägypten
251 auf Chios, in Griechenland


Myrops verlor der Überlieferung nach früh ihren Vater. Fromm erzogen von ihrer Mutter, besuchte sie häufig das Grab von Hermione, entnahm diesem das aus deren Gebeinen fließende MyronDas Myron (von griech μύρον duftendes Öl) ist ein mit duftenden Gewürzen angereichertes Olivenöl, das in den orthodoxen, in orientalischen und in katholischen Ostkirchen als Salböl benutzt wird, vor allem bei Firmung und Altarweihe, teilweise auch bei der Kaiserkrönung. und heilte damit Kranke. Während der Verfolgungen unter Kaiser Decius floh sie mit ihrer Mutter auf die Insel Chios, wo sie mit Fasten und Gebet lebten. Als dort Isidor als Märtyrer starb, entfernte Myrops heimlich seinen Leichnam und begrub ihn. Deshalb wurden die Soldaten, die dies hatten verhindern sollen, zum Tod verurteilt. Myrops ging zum Statthalter Numerianus, bekannte sich zu ihrem Tun und als Christin, wurde deshalb heftig geschlagen und dann ins Gefängnis geworfen. Um Mitternacht, während sie betete, erschien ihr dort Isidor, von Engeln umgeben, und Myrops übergab ihre Seele Gott. Das Gefängnis war sofort mit einem süßen Duft gefüllt, weshalb sich der Gefängniswärter bekehrte, sich taufen ließ und deshalb auch den Märtyrertod starb.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Myrops

Wikipedia: Artikel über Myrops

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Theobald von Dorat
Gabriel von Jerusalem
Germerius von Toulouse
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 25.06.2021

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 4. Band: M-P. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, Fortgesetzt von J. N. Ginal, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1875
• https://oca.org/saints/lives/2016/12/02/103458-martyr-myrope-of-chios

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen sich mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt:






Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.