Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Ivan Słeziuk

Gedenktag katholisch: 2. Dezember

Name bedeutet: Gott ist gnädig (hebr. - russisch)

Weihbischof von Stanislawów / Ivano-Frankivsk, Märtyrer
* 14. Januar 1896 in Żywaczów / Schywatschiw bei Ivano-Frankivsk in der Ukraine
2. Dezember 1973 in Stanislaw, heute Ivano-Frankivsk in der Ukraine


Ivan Słeziuk
Ivan Słeziuk

Ivan Słeziuk besuchte das Priesterseminar in Ivano-Frankivsk, wurde 1923 zum Priester geweiht und arbeitete dann als Lehrer am Gymnasium und am Priesterseminar. Im April 1945 weihte Bischof == Gregory Khomyshyn von Ivano-Frankivsk ihn zum Weihbischof, der ihn im Fall seiner Verhaftung durch die rusischen Truppen vertreten sollte. Im Juni 1945 wurde aber Ivan Słeziuk festgenommen und verurteilt zu zehn Jahren Haft, die er ab 1950 im Lager in Vorkuta bei Syktywkar im Norden Russlands verbringen musste. Im November 1954 wurde Iwan Słeziuk freigelassen und arbeitete im Untergrund als Seelsorger und Lehrer. 1957 übernahm er als geheimer Bischof die Verantwortung für das Bistum Ivano-Frankivsk, im Oktober 1962 wurde er erneut verhaftet wegen staatsfeindlicher religiöse Tätigkeiten und dann für fünf Jahre ins Gefängnis von Iwano-Frankiwsk gesteckt. Unter russischer Herrschaft wurde die Orthodoxe Kirche geduldet, die mit Rom unierten Kirchen aber bekaämpft. Nach seiner Freilassung 1968 widmete Ivan Słeziuk sich im Untergrund der Priesterausbildung, wurde aber von der Polizei immer wieder vorgeladen. Er starb an einem Schwächeanfall, gilt aber wegen der erlittenen Verfolgungen als Märtyrer.

1992 wurde Ivan Slesjuk vom Landgericht Ivano-Frankivsk für die Haftzeit von 1962 bis 1967 offiziell rehabilitiert. Anlässlich der Seligsprechung wurden 2001 seine Gebeine in die griechisch-katholische Kathedrale in Iwano-Frankiwsk überführt.

Kanonisation: Ivan Słeziuk wurde am 27. Juni 2001 2001, gemeinsam mit 24 weiteren Märtyrern der Griechisch-Katholischen Kirche der Ukraine von Papst Johannes Paul II. seliggesprochen.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Ivan Słeziuk

Wikipedia: Artikel über Ivan Słeziuk

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Osmund
Gerhard Cagnoli
Gleb


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 07.08.2019

Quellen:
• https://uk.wikipedia.org/wiki/Іван_(Слезюк)

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.