Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Johannes Merlini

italienischer Name: Giovanni

Gedenktag katholisch: 12. Januar

Name bedeutet: Gott ist gnädig (hebr.)

Ordensgründer
* 28. August 1795 in Spoleto in Italien
† 12. Januar 1873 in Rom


Johannes Merlini, Sohn eines Drogisten, wurde 1818 zum Priester geweiht; 1820 trat er der Kongregation der Missionare vom kostbaren Blute bei und wirkte für Aufbau und Ausbreitung seines Ordens, der von Kaspar del Bufalo gegründet worden war. Mit ihm und Maria de Mattias gründete Giovanni den weiblichen Ordenszweig, die Suore Adoratrici del Sangue di Cristo, die Schwestern von der Anbetung des Blutes Christi. Er war Mitbegründer der Ordensprovinz in Amerika und ab 1840 Generalsekretär, ab 1847 Generaloberer; das Genearalat war damals an der Kirche Santa Maria in Trivio in Rom.

Aurelio Mistruzzi: Marmorportrait auf der Platte mit Johannes' Gebeinen, 1946, in der Kirche Santa Maria in Trivio in Rom
Aurelio Mistruzzi: Marmorportrait auf der Platte mit Johannes' Gebeinen, 1946, in der Kirche Santa Maria in Trivio in Rom

Johannes Merlini starb bei einem Verkehrsunfall nahe der Kirche Santa Maria in Trivio in Rom.

Giovannis Gebeine wurden 1946 in die Kirche S. Maria in Trivio in Rom übertragen.

Kanonisation: Das Seligsprechungsverfahren wurde 1927 eingeleitet.

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Johannes Merlini

Wikipedia: Artikel über Johannes Merlini

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Jakob
Gudula Gudrun
Hildulf von Trier


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 25.07.2017

Quellen:

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.