Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.

Menue


Ökumenisches Heiligenlexikon

Girolamo Savonarola

deutscher Name: Hieronymus

Gedenktag katholisch: 23. Mai

Gedenktag evangelisch: 23. Mai

Name bedeutet: heiliger Name (griech.)

Ordensmann, Bußprediger, Politiker, Märtyrer
* 21. September 1452 in Ferrara in Italien
† 23. Mai 1498 in Florenz in Italien

Kartenskizze

Fra Bartolomeo: Portrait, um 1498 im Museo di San Marco in Florenz

Fra Bartolomeo: Portrait, um 1498 im Museo di San Marco in Florenz

Girolamo Savonarola wurde 1475 Dominikaner in Bologna. 1482 wurde er zum Lektor am Konvent S. Marco in Florenz ernannt und errang Ruhm als Bibeltheologe. Als redegewandter Bußprediger prangerte er in Aufsehen erregenden Predigten den Sittenverfall der Herrschenden und die Verderbtheit der päpstlichen Kirche an und prophezeite - auch aufgrund von Visionen - Gottes Strafgericht, falls es keine Reformen gebe. 1487 wurde er aus Florenz entfernt und setzte in Norditalien seine Predigttätigkeit fort; er lehrte ein Leben in Glauben, Liebe und Sittenstrenge, forderte die politische Freiheit der Völker als göttliches Recht und hatte großen Zulauf aus dem Volk, da er den Unmut der Armen und Unterdrückten formulierte.

Durch Vermittlung von Lorenzo de' Medici konnte Girolamo Savonarola nach Florenz zurückkehren und predigte in San Marco und im Dom. 1491 wurde er zum Prior des Konvents San Marco gewählt. Entgegen der Legende spielte er 1494 zwar keineswegs die Hauptrolle bei der Vertreibung der Medici aus Florenz, fühlte sich dann aber durch seine sich anscheinend bewahrheitenden Prophezeiungen bestärkt, eine Reform des öffentlichen und privaten Lebens der Stadt, die er zum Neuen Jerusalem erhob, durchzusetzen. Die durch ihn geprägte neue florentinische Verfassung hatte republikanische Prinzipien, seine Herrschaft über die Stadt nahm je länger je mehr jedoch nahezu diktatorische Züge an, seine Anhänger erzeugten mit Razzien und anderen Formen der Einschüchterung ein Klima der Angst; Kinderbanden zogen in seinem Auftrag durch die Stadt und warfen Luxusgüter der Reichen auf die Straße.

Papst Alexander VI. kritisierte er als den, der aus Rom die Tochter Babylons, eine Stadt mit 14.000 Dirnen, gemacht habe. Der Papst versuchte Savonarola durch Verleihung der Kardinalswürde zum Schweigen zu bringen; als dies nicht fruchtete, verhängte er 1497 den Bann über den Kritiker, dadurch sank dessen Popularität rasch. Als sich ein Mönch 1498 erbot, zum Beweis für Savonarolas Lehren eine Feuerprobe zu bestehen, strömte eine unermessliche Menschenmenge in Erwartung eines Wunders zusammen. Doch als sich herausstellte, dass der Mönch eine Hostie mit ins Feuer nehmen wollte, was als Betrug galt, geriet Savonarola ins Zwielicht. Die Bevölkerung von Florenz, aufgestachelt von Franziskanern, wandte sich endgültig gegen ihn. Wenig später wurde er von politischen Gegnern gefangen genommen, schwer gefoltert, zum Tod verurteilt und als Ketzer zusammen mit zwei Freunden erhängt; sein Leichnam wurde verbrannt.

Savonarola hinterließ zahlreiche scholastisch-philosophische Werke, Gedichte - darunter frühe Liebeslyrik - und Predigten. Papst Johannes Paul II. wollte dem Vernehmen nach die Rehabilitierung und ein Seligsprechungsverfahren einleiten.

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon

Catholic Encyclopedia

Eine Auswahl von Predigten und Schriften Savonorolas gibt es in italienischer Sprache online zu lesen in den Documenta Catholica Omnia.

Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon


Quellen:
• P. Ezechiel Britschgi: Name verpflichtet. Christiana, Stein am Rhein, 1985
• Chronik-Kalender 1998, Harenberg, Dortmund 1997
• Stuttgarter Zeitung, 13. Janaur 1998
• http://www.glaubenszeugen.de/kalender/s/kals010.htm
• Charlotte Bretscher-Gisinger, Thomas Meier (Hg.): Lexikon des Mittelalters. CD-ROM-Ausgabe. J.B. Metzler, Stuttgart / Weimar 2000