Menue


Ökumenisches Heiligenlexikon

Johannes Gramann (Poliander)

Gedenktag evangelisch: 28. April

Name bedeutet: Gott ist gnädig (hebr.)

Pfarrer, Liederdichter
* 1487 in Neustadt an der Aisch in Bayern
† 29. April 1541 in Königsberg, heute Kaliningrad in Russland

Kartenskizze Kartenskizze

Johannes Gramann war Rektor der Thomasschule in Leipzig und nahm 1519 als Schreiber von Johann Eck an dessen Disputation mit Martin Luther teil. Er schloss sich der Reformation an und wurde auf Luthers Empfehlung 1525 Pfarrer an der Altstädter Kirche in Königsberg - dem heutigen Kaliningrad. Gemeinsam mit Paul Speratus wirkte er als Reformator im preußischen Gebiet des Deutschen Ordens und organisierte dort das Schulwesen neu.

Das Evangelische Gesangbuch enthält heute das im Wesentlichen von Gramann getextete Lied Nun lob, mein Seel, den Herren (EG 289).

Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





Quellen:
• http://www.glaubenszeugen.de/kalender/g/kalg044.htm
• Evangelisches Gesangbuch. Gesangbuchverlag, Stuttgart 1996