Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


Menue

Ökumenisches Heiligenlexikon

Modestus von Kärnten

Gedenktag katholisch: 3. Dezember
nicht gebotener Gedenktag im Bistum Graz-Seckau: 5. Februar
Gedenktag im Bistum Gurk-Klagenfurt: 27. November

Name bedeutet: der Bescheidene (latein.)

Chorbischof, Glaubensbote in Kärnten
* in Dublin (?) in Irland
† 772 (?) in Maria Saal in Kärnten in Österreich


Modestus war wohl als Gefährte des Virgil um 750 in die Gegend um Salzburg gekommen. Um 752 wurde er als Chorbischof zusammen mit vier Priestern einem Diakon und weiteren KlerikernEin Kleriker ist in der orthodoxen, katholischen, anglikanischen und altkatholischen Kirche ein geweihter Amtsträger, der eine der drei Stufen des Weihesakraments - Diakon, Priester oder Bischof - empfangen hat. Im Unterschied zu den Klerikern bezeichnet man die anderen Gläubigen als Laien. Angehörige von Ordensgemeinschaften gelten, wenn sie nicht zu Priestern geweiht sind, als Laien und in der Orthodoxie als eigener geistlicher Stand. In den protestantischen Kirchen gibt es keine Unterscheidung von Klerus und Laien. im Auftrag von Vigilius nach Süden gesandt, um die Slawen bei der Zurückdrängung der um 600 in dieses Gebiet eingedrungenen Awaren zu unterstützen. Modestus ließ sich an der Stelle der früheren römschen Stadt Virunum - des heutigen Ortes Maria Saal - nieder und erbaute eine Maria geweihte Kirche. Sie wurde Zentrum der Christianisierung der Karantanien genannten Gegend, die vom Patriarchat Aquileia abgetrennt wurde und nun Salzburg unterstand.

Weitere Kirchen wurden von Modestus in der Burg Liburnia im heutigen Spittal an der Drau und in Ingering - dem heutigen Ortsteil von Gaal - am oberen Tal der Mur gegründet.

Der Ursprungsbau der Wallfahrtskirche Maria Saal gilt als die älteste Kirche in Kärnten, von ihrer Gründung bis ins Jahr 945 war sie Bischofskirche. In ihr wird der steinerne Kindersarg bewahrt, der der Überlieferung nach Modestus' Reliquien enthält.

Das Gnadenbild kam später nach Maria Saal. Adalbert von Prag hatte der Überlieferung nach kurz vor seinem Tod zwei Reiter beauftragte, eine von ihm zuvor unrechtmäßig von Loreto nach Prag gebrachte Marienstatue zurück zu bringen. Unterwegs wurde ihnen im Traum offenbart, die Statue nach Maria Saal zu geben; als auch die Pferde scheuten, erkannten sie Gottes Willen und taten wie geheißen. Schon bald entstand die Wallfahrt; die Statue ist heute verschollen.

Im Bistum Klagenfurt wird Modestus' zusammen mit Virgil gedacht.




Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 22.11.2014
korrekt zitieren:
Joachim Schäfer: Artikel

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Stiftspfarre Maria Saal (Hg.): Maria Saal. Kunstverlag Peda, Passau 2004
• Sepp Messner: Hemma von Gurk. Selbstverlag Sepp Messner, A - 9815 Kolbnitz, 1995
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 7., Herder, Freiburg im Breisgau 1998