Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


Menue

Ökumenisches Heiligenlexikon

Thomas von Celano

italienischer Name: Tommaso

Gedenktag katholisch: 21. Mai

Name bedeutet: der Zwilling (hebr.)

Ordensmann
* um 1190 in Celano in Italien
† 1260 in Tagliacozzo in Italien

Kartenskizze


Thomas schloss sich - wohl 1215 - Franziskus von Assisi an; wann er seine Ausbildung und Weihe zum Priester erhielt, ist ungewiss. Als Mitarbeiter von Cäsarius von Speyer wirkte er ab 1221 mit an der Ausbreitung des Franziskanerordens in Deutschland; 1223 wurde er Ordensvikar für die Niederlassungen in Mainz, Worms, Speyer und Köln. Bei der Feier zur Heiligsprechung von Franziskus im Jahr 1228 durch Papst Gregor IX. war er in Assisi dabei. Der Papst beauftragte ihn, eine Lebensgeschichte des Franziskus zu verfassen, woraufhin er bis 1229 die Vita prima S. Francici, die Erste Lebensbeschreibung des heiligen Franziskus schrieb. Darin stellte er die gesamte Lebensgeschichte vor, die er mit theologischen Interpretationern ergänzte.

1244 beauftragte das in Genua tagende Generalkapitel des Franziskanerordens Thomas, eine ergänzte Lebensgeschichte über Franziskus zu schreiben; die Vita secunda S. Francisci, die Zweite Lebensbeschreibung des heiligen Franziskus wurde 1247 fertig. Sie enthielt die Berichte aus der ersten Vita, in teilweise etwas anderer Sichtweise und sie bezieht die Schilderungen der Dreigefährtenlegende und andere Berichte der ersten Brüder, die Franziskus noch gekannt hatten, mit ein. Zwischen 1247 und 1257 verfasste er den Tractatus de miraculis S. Francisci, die Abhandlung über Franziskus' Wundertaten. Nachdem 1255 auch Klara von Assisi heilig gesprochen wurde, verfasste Thomas auch die Legenda S. Clarae Virginis, die Erzählung über die heilige Jungfrau Klara.

Thomas' Legenden und Viten waren Grundlage für die weitere Geschichtsschreibung des Ordens, sie fanden im 13. Jahrhundert zunächst weite Verbreitung. Auf dem Generalkapitel in Paris unter Ordensgeneral Johannes Bonaventura wurde 1266 aber die Vernichtung der Schriften von Thomas beschlossen, weil Bonaventura inzwischen zwei neue Franziskus-Viten verfasst hatte, die der neuen Ordenspolitik entsprachen: Auseinandersetzungen innerhalb des Ordens um die richtige Armutspraxis und die Strenge der Ordensregel sollten durch eine einheitliche und verbindliche Biographie behoben werden. * Thomas' Berichte gerieten für lange Zeit in Vergessenheit gerieten, erst 1768 wurde die erste Vita, erst 1880 auch die zweite neu herausgegeben.

Im Alter wirkte Thomas als KaplanEin Kaplan (von lateinisch capellanus, „der einer Hofkapelle zugeordnete Kleriker”) ist im deutschen Sprachraum ein römisch-katholischer Priester in den ersten Jahren nach seiner Weihe, der in der Regel noch einem erfahrenen Pfarrer unterstellt ist. In manchen Bistümern wird er Vikar genannt - dies ist die Bezeichnung des kanonischen Kirchenrechts von 1983 - in anderen Kooperator. der Klarissen im Kloster S. Giovanni di Val dei Varri in Tagliacozzo.

1516 wurden Thomas' Gebeine in die Kirche in Tagliacozzo übertragen. Anfangs des 18. Jahrhunderts wurden sie zusammengesetzt, bekleidet und dort in einem Schrein unter dem Hochaltar beigesetzt. Reliquien werden auch in der Franziskanerkirche in Celano verwahrt.

* Der vom Priesteramt suspendierte Schriftsteller und Publizist Adolf Holl bezeichnete die Bonaventura-Biographie als historisch wertlos, denn sie habe wenig neues Material und unterschlägt so ziemlich alles, was Franz interessant macht.

Catholic Encyclopedia

Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon




Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 00.00.2014
korrekt zitieren:
Joachim Schäfer: Artikel

Quellen:
• http://www.bautz.de/bbkl/t/thomas_ce.shtml