Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Ælfrik von Canterbury

auch: Ælphegius
auch: von Abingdon

Gedenktag katholisch: 28. August
Niederlegung der Gebeine: 16. November

Erzbischof von Canterbury
* in Kent in England
28. August 1005 in Abingdon bei Oxford in England


Der aus vornehmer Familie stammende Ælfrik war Benediktinermönch im Kloster Abingdon bei Oxford, wurde Abt in St Albans nördlich London und 974 wahrscheinlich auch Abt in Malmesbury. 990 wurde er Bischof von Ramsbury und Mitarbeiter von Dunstan von Canterbury. 996 wurde er dessen zweiter Nachfolger als Erzbischof von Canterbury, eifrig darum bemüht, das römische Kirchenwesen zu verbreiten und zu festigen.

Ælfrik gilt als Verfasser der Canones Aelfrici ad Wulsinum episcoporum, der Sammlung der Schriften des Ælfrik für Bischof Wulsinus. Um 1030 wurden seine Gebeine nach Canterbury übertragen. Die Verehrung ist seit Mitte des 13. Jahrhunderts belegt, nach der Reformation erstarb sie.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Ælfrik von Canterbury

Wikipedia: Artikel über Ælfrik von Canterbury

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Euphrasius
Arnold von Swalma
Gerhard Tonque


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 24.07.2018

Quellen:
• Erhard Gorys: Lexikon der Heiligen. dtv, München, 1997
• Friedrich-Wilhelm Bautz. In: Friedrich-Wilhelm Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. I, Hamm 1990
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 1. Herder, Freiburg im Breisgau 1993

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.