Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Ambrosius von Camaldoli

italienischer Name: Ambrogio Traversari

Gedenktag katholisch: 20. November

Name bedeutet: der Unsterbliche (abgeleitet von der Götterspeise der griech. Mythologie)

Ordensgeneral, Priester
* 19. September 1386 in Portico bei Florenz in Italien
21. Oktober 1439 in Florenz in Italien


Ambrosius Traversari wurde im Alter von 14 Jahren Mitglied des == Kamalduenser-Ordens im Kloster Santa Maria degli Angeli in Florenz und 1431 zum Generalabt des Ordens ernannt, den er mit strengem humanistischem Geist zu reformieren versuchte. Mit dem humanistischen Freundeskreis des Cosimo de' Medici stand er in regem Gedankenaustausch. Seine umfassende theologische Bildung und seine profunden Kenntnisse der griechischen Sprache zeichnete ihn aus, viele griechische Schriften, auch der Kirchenväter, übersetzte er ins Lateinische und erschloss sie so der Westkirche. Papst Eugen IV. sandte ihn zum Konzil von Basel, wo er den Primat des Papstes verteidigte. Durch Verhandlungen mit Kaiser Sigismund ermöglichte Ambrosius dem Papst die Verlegung des Konzils nach Ferrara und erreichte dort 1439 dank seiner finanziellen Großzügigkeit die Vereinigung der West- mit der Ostkirche - die allerdings nur wenige Jahre Bestand hatte.

Catholic Encyclopedia





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Ambrosius von Camaldoli

Wikipedia: Artikel über Ambrosius von Camaldoli

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Heinrich Seuse
Quirinus von Malmedy
Antonius von Padua


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 29.07.2018

Quellen:
• http://www.newadvent.org/cathen/01388a.htm
• Friedrich Wilhelm Bautz. In: Friedrich-Wilhelm Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. I, Hamm 1990
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 1. Herder, Freiburg im Breisgau 1993

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.