Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Anastasius von Cluny

französischer Name: Anastase

Gedenktag katholisch: 16. Oktober

Name bedeutet: der Auferstandene (griech.)

Ordensmann, Einsiedler
* in Venedig in Italien
16. Oktober 1086 in St-Martin-d'Oydes bei Toulouse in Frankreich


Anastasius stammte aus einer angesehenen Familie Venedigs. Seine solide Ausbildung verschafften ihm die Beherrschung der griechischen und lateinischen Sprache. Er wurde Benediktiner auf dem Mont St-Michel, lebte dann unweit davon als Einsiedler auf der Granitfelsen-Insel Tombelaine. Abt Hugo warb ihn dann für Cluny, wo er ein Vorbild für das Mönchtum war. Hugo und Papst Gregor VII. sandten ihn nach Spanien, um gegen die Sarazenen zu predigen; er scheiterte, kehrte zurück und reiste dann durch Aquitanien zur Gewinnung neuer geeigneter Ordensleute. Schließlich blieb er - wieder als Einsiedler - in den Pyrennäen. Hugo wollte ihn nach Cluny zurückhole, aber er starb unterwegs.

Kirche des ehemaligen Klosters in St-Martin-d'Oydes
Kirche des ehemaligen Klosters in St-Martin-d'Oydes

Anastasius' Grab ist in St-Martin-d'Oydes.

  Schriften von Anastasius gibt es online zu lesen in den Documenta Catholica Omnia.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Anastasius von Cluny

Wikipedia: Artikel über Anastasius von Cluny

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Merinus
Cisinandus
Gerhard La Porta


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 29.07.2018

Quellen:
• P. Ezechiel Britschgi: Name verpflichtet. Christiana, Stein am Rhein, 1985
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 1. Herder, Freiburg im Breisgau 1993

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.