Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Gerhard von Sauve-Majeure

auch: Gerald, Geraldus

Gedenktag katholisch: 5. April
Übertragung der Gebeine: 13. Oktober

Name bedeutet: der Speerstarke (althochdt.)

Klostergründer und Abt in Sauve-Majeure
* um 1025 in Corbie an der Somme in Frankreich
† 5. April 1095 in La Sauve bei Bordeaux in Frankreich


Gerhard war Benediktinermönch in Corbie und ab 1075 Abt im Kloster St-Vincent in Laon. Er gründete 1079 das Kloster Sauve-Majeure in La Sauve, als Abtei, die frei war von Verpflichtungen gegenüber dem Adel. Das Kloster wurde der Mittelpunkt einer Kongregation von etwa 70 Benediktinerklöstern, die sich nach ihrem Zentrum ebenfalls Sauve-Majeure nannte und besonders in der Seelsorge in den Pfarreien tätig war.

Kanonisation: Gerhard wurde am 27. April 1197 von Papst Coelestin III. heiliggesprochen.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Gerhard von Sauve-Majeure

Wikipedia: Artikel über Gerhard von Sauve-Majeure

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Pilegrinus Peregrinus von Passau
Johannes Höver
Marcellus von Chalon


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 14.11.2014

Quellen:
• Friedrich Wilhelm Bautz. In: Friedrich-Wilhelm Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. II, Hamm 1990
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 4. Herder, Freiburg im Breisgau 1995

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.