Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Andreas Bobola

Gedenktag katholisch: 16. Mai
Hochfest in der Stadt Warszawa/Warschau
Fest in Polen
gebotener Gedenktag im Jesuitenorden
in Polen: 21. Februar
gebotener Gedenktag im Bistum Gliwice/Gleiwitz: 17. Mai

Name bedeutet: der Mannhafte (griech.)

Ordensmann, Priester, Märtyrer
* 1592 in der Grafschaft Sandomir, heute Sandomierz in Polen
16. Mai 1657 in Janów bei Lublin in Polen


Andreas, Sohn einer aus Böhmen nach Polen eingewanderten Adelsfamilie, wurde 1611 Novize des Jesuitenordens im von seinen Eltern gestifteten St.-Kasimir-Kolleg in Wilna - dem heutigen Vilnius. 1622 wurde er zum Priester ordiniert und arbeitete als Seelsorger, dazu ab 1624 als Leiter der Kongregation in Wilna und Missionar in Litauen. 1630 wurde er Ordensobererer in Babrujsk in Weißrussland und vollbrachte während einer Pestseuche viele Wunder.

Polen wurde in jener Zeit von Kosaken, Russen und Tataren heimgesucht, die katholische Kirche vom Protestantismus bedrängt. Vom Papst unterstützt, wirkte Andreas ab 1636 in Pinsk als Volksmissionar, der viele Menschen dazu brachte, von der Russisch-Orthodoxen zur katholischen Kirche überzutreten; er gewann ganze Ortschaften für die katholische Kirche und galt als Seelenjäger. Als die Kosaken 1657 Pinsk eroberten, konnte er nach Janów entkommen, dort wurde er entdeckt, gefangen genommen und gefoltert: die Peiniger zogen ihm teilweise bei lebendigem Leib die Haut ab und töteten ihn mit einem Säbelhieb.

Andreas' nach Pinsk zurückgebrachter Leichnam wurde schnell hoch verehrt. 1922 brachen Truppen der Roten Armee das Grab auf, sein Leichnam war gut erhalten. Er wurde nach Moskau gebracht, dann wieder zurückgegeben. Heute ist er in Warschau verwahrt.

Kanonisation: Papst Pius IX. sprach Andreas am 30. Oktober 1853 selig, Papst Pius XI. sprach ihn am 17. April 1938 heilig und ernannte ihn zum Fürbitter für die Einheit der Russisch-Orthodoxen mit der katholischen Kirche.
Patron von Polen, von Warszawa/Warschau, Diözesanpatron von Warmia/Ermland und Łomża

Catholic Encyclopedia

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Andreas Bobola

Wikipedia: Artikel über Andreas Bobola

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Ängus der Culdee
Brieuc
Audifax


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 29.07.2018

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Erhard Gorys: Lexikon der Heiligen. dtv, München 1997
• http://www.newadvent.org/cathen/01472c.htm
• Friedrich Wilhelm Bautz. In: Friedrich-Wilhelm Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. I, Hamm 1990

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.