Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Andronikos von Kreta

Gedenktag orthodox: 20. Oktober

Name bedeutet: der Männliche (griech.)

Märtyrer
* ? auf Kreta in Griechenland
767 daselbst


Andronikos war ein Verfechter der Verehrung der Ikonen; für sie kämpfte er wie Nikolaus Studites. Es gab nach den Forschungen von Manuel von Gedeon insgesamt 106 Bekenner, die an diesem Kampf beteiligt waren. Andronikos starb während der Regierungszeit des ikononenfeindlichen Kaisers Leo III. des Isauriers den Märtyrertod, als General Theophanes Lardathyros Kreta regierte und die Ikonenverehrer verfolgte.

Das Gedeneken an Andreas eröffnete das 1918 erschienene Buch Sonntagslesungen von Manuel von Gedeon, dem Archivar des Ökumenischen Patriarchats in Konstantinopel, aufgrund einer alten Handschrift. In Chandakas - dem heutigen Iráklio - befand sich eine Kirche, die Andronikos geweiht war, aber Ismael Agha ließ sie in ein öffentliches Bad umwandeln, das als Dizdar Hamami bekannt wurde.

Andronikos ist offensichtlich identsch mit Andreas „Crisinus”.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Andronikos von Kreta

Wikipedia: Artikel über Andronikos von Kreta

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Demetrios von Saloniki
Jean Claude Colin
Angelis Manuel Georgios Nikolaos


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 29.04.2019

Quellen:
• https://www.johnsanidopoulos.com/2015/10/holy-martyr-andronikos-of-crete.html

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.