Ökumenisches Heiligenlexikon

Maximus von Chinon

französischer Name: Même

1 Gedenktag katholisch: 20. August

Name bedeutet: der Größte (latein.)

Mönch, Priester, Klostergründer und erster Abt in Chinon
* in Chinon in Frankreich
463 (?) daselbst


Maximus war in jungen Jahren Schüler von Martin von Tours und lebte dann in dem Anfang des 5. Jahrhunderts gegründeten damaligen Kloster l'Île-Barbe auf der gleichnamigen Insel im früheren Saint-Rambert-l’Île-Barbe - heute ein Stadtteil von Lyon. Wohl durch Eucherius von Lyon wurde er zum Priester geweiht. Von dort kehrte er nach Chinon zurück; beim Überqueren der Saône bekam sein Boot ein Leck, er aber wurde wunderbar gerettet einschließlich dem Evangelienbuch und der Patene mit dem Kelch für die EucharistieDie Eucharistie - von griechisch „ευχαριστειν, Dank sagen” - vergegenwärtigt das heilvolle Sterben Jesu Christi. Die Römisch-Katholische, die Orthodoxe und die Anglikanische Kirche nennen diese Mahlfeier im Anschluss an 1. Korintherbrief 11, 24 Eucharistie, die Evangelischen Kirchen sprechen von „Abendmahl” im Anschluss an Markusevangelium 14, 17 und 1. Korintherbrief 11, 23.. In seiner Heimatstadt errichtete er ein Kloster. Eines Tages wurde der Ort heftig von Feinden bedrängt, deshalb waren die Einwohner vom Wasser abgeschnitten. Er betete auf ihre Bitte und wies sie an, am nächsten Tag Wassergefäße vor die Türen zu stellen; tatsächlich fiel so starker Regen, dass alle Wassereimer voll wurden. Maximus starb in hohem Alter.

Maximus wurde in Chinon beigesetzt, an seinem Grabe ereigneten sich wunderhafte Krankenheilungen. Sein Kloster wurde 980 - oder 1007 - zum Kanonikerstifte, 1790 in der Französischen Revolution aufgelöst.

Die Nachrichten über Maximus stammen von Gregor von Tours, er entnahm sie einer Lebensbeschreibung in Versen. Für die Île-Barbe in Lyon ist auch Maximus als der neunte Bischof dieser Kirche überliefert; er ist nicht identisch mit Maximus.

Das Kloster l'Île-Barbe auf der gleichnamigen Insel im heutigen Stadtteil Saint-Rambert-l'Île-Barbe von Lyon wurde 1549 durch Papst Paul III. säkularisiert, die Mönche wurden Kanoniker; in der Französischen Revolution wurde 1793 alles verkauft und ist nun Privatbesitz, darunter auch ein Hotel; erhalten blieb die - geschlossene - Kirche Notre Dame.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD

Unterstützung für das Ökumenische Heiligenlexikon


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Maximus von Chinon

Wikipedia: Artikel über Maximus von Chinon

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Miro von Vich
Leonora von Porto Carrero
Placidus Cortese
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 23.06.2024

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 4. Band: M-P. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, Fortgesetzt von J. N. Ginal, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1875
• Infotafel beim früheren Kloster l'Île-Barbe

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über https://d-nb.info/1175439177 und https://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt: