Ökumenisches Heiligenlexikon

Ansegisus

auch: Ansegis

1 Gedenktag katholisch: 20. Juli

Name bedeutet: der tapfere Genosse (althochdt.)

Abt in Reims, St-Germer, Luxeuil und Fontanelle
* um 777
20. Juli 833 (?) in Fontenelle, heute St-Wandrille in Frankreich


Ansegisus, aus altem fränkischem Adel stammend, trat mit 18 Jahren ins Benediktinerkloster Fontenelle - das heutige St-Wandrille - ein. Durch seinen Onkel, Abt Gerwold, kam er an den Hof von Karl dem Großen. Von diesem wurde er mit der Reform der Klöster St-Sixte in Reims und St-Menge in Châlons-sur-Marne - dem heutigen Châlons-en-Champagne - betraut, denen er als Abt vorstand, und 807 zum Abt des Klosters St-Germer in Flay - dem heutigen St-Germer-de-Fly - bei Beauvais ernannt, das er vor dem Verfall rettete und zu hoher Blüte führte. Kaiser Karl berief ihn auch nach Aachen, wo er Einhard bei der Errichtung von Bauten der Kaiserpfalz unterstützte, und beauftragte ihn mit verschiedenen politischen Missionen, besonders in Spanien.

Rathaus, 1349 fertiggestellt an der Stelle der früheren Kaiserpfalz in Aachen
Rathaus, 1349 fertiggestellt an der Stelle der früheren Kaiserpfalz in Aachen

Karls Nachfolger Ludwig der Fromme ernannte Ansegisus 817 zum Leiter des Kloster Luxeuil - im heutigen Luxeuil-les-Bains. Nachdem auch diese heruntergekommene Abtei durch ihn wieder zur Blüte gelangte, wurde 823 Ansegisus wieder ins Kloster Fontenelle geschickt, das er nach der Benediktinerregel ausrichtete, mit Bauten, kirchlichen Geräten, Paramenten und Gebäuden reich ausstattete, und wo er schnell eine der größten theologischen Bibliotheken Europas aufbaute.

827 veröffentliche Ansegisus die von ihm zusammengetragene Sammlung der von den Kaisern Karl und Ludwig erlassenen Regeln und Gesetze, die Legiloquus liber, Buch der Gestzmitteilungen. Fraglich ist Ansegisus' Beteiligung an der Aachener Kanonikerregel,den Institutiones Aquisgranenses, einem wichtigen Werk über Klosterorganisation und Sammlung aller im Reich geltenden staatlichen und kirchlichen Gesetze.

Das Kloster Luxeuil wurde 1790 in der Französischen Revolution aufgehoben, die Abteikirche St-Colomban ist jetzt Pfarrkirche, in den Klostergebäuden ist eine Schule untergebracht.

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon

Catholic Encyclopedia

Schriften von Ansegisus gibt es online zu lesen in den Documenta Catholica Omnia.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD

Unterstützung für das Ökumenische Heiligenlexikon


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Ansegisus

Wikipedia: Artikel über Ansegisus

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Wilhelm Patenson
Innozenz von Berzo
Maurus von Verona
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 07.12.2022

Quellen:
• https://www.newadvent.org/cathen/01545c.htm - abgerufen am 19.07.2023
• Charlotte Bretscher-Gisinger, Thomas Meier (Hg.): Lexikon des Mittelalters. CD-ROM-Ausgabe. J.B. Metzler, Stuttgart / Weimar 2000
• Friedrich Wilhelm Bautz. In: Friedrich-Wilhelm Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. I, Hamm 1990
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 1. Herder, Freiburg im Breisgau 1993
• Handbuch zur lateinischen Sprache des Mittelalters, Bd. 2: Bedeutungswandel und Wortbildung. C.H. Beck'sche Verlagsbuchhandlung, München 2000

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über https://d-nb.info/1175439177 und https://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt: