Ökumenisches Heiligenlexikon

Antonia von Florenz

auch: von L'Aquila

1 Gedenktag katholisch: 29. Februar

Name bedeutet: die vorne Stehende (latein.: aus dem Geschlecht der Antonier)

Klostergründerin und Oberin in L'Aquila
* 1401 in Florenz in Italien
29. Februar 1472 in L'Aquila in Italien


ehemaliges Kloster Sant'Onofrio in Florenz
ehemaliges Kloster Sant'Onofrio in Florenz

Antonia wurde in der von Angelina von Marsciano geführten Gemeinschaft im damaligen Kloster Sant'Onofrio in Florenz Tertiarin der Franziskaner, nachdem ihr Mann schon früh gestorben war, und leitete von 1430 bis 1433 das Kloster Sant'Anna in Foligno. Sie wurde dann ans damalige Kloster Sant'Elisabetta nach L'Aquila versetzt, das kurz zuvor gegründet worden war, und leitete es vierzehn Jahre lang. Weil sie eine größe Strenge des Ordenslebens anstrebte, gründete sie 1447 mit Hilfe durch Johannes von Capestrano das damalige Kloster Corpus Domini - auch della Santissima Eucaristia genannt - in L'Aquila und war dort sieben Jahre lang die Oberin. Schwere körperliche und seelische Beschwerden machten ihr die Weiterarbeit unmöglich, sie litt in großer Duldsamkeit.

Die Kirche und Kloster Corpus Domini in L'Aquila wurden 1472 Antonia geweiht. Nach der Schließung des Kloster wurden Antonias Gebeine 2006 in die Kirche Santa Chiara nach Paganica - ein Stadtteil von L'Aquila - übertragen.

Kanonisation: Der Kult für Antonia wurde 1848 durch Papst Pius IX. approbiert.
Attribute: betend, Flamme über ihrem Kopf





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD

Unterstützung für das Ökumenische Heiligenlexikon


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Antonia von Florenz

Wikipedia: Artikel über Antonia von Florenz

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Osgyth
Augustinus
Desiderius von Auxerre
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 19.03.2024

Quellen:
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 1. Herder, Freiburg im Breisgau 1993
• https://it.wikipedia.org/wiki/Antonia_da_Firenze - abgerufen am 14.07.2023
• https://it.wikipedia.org/wiki/Cenacolo_di_Fuligno - abgerufen am 14.07.2023

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über https://d-nb.info/1175439177 und https://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt: