Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Antonia von Florenz

Gedenktag katholisch: 29. Februar

Name bedeutet: die vorne Stehende (latein.: aus dem Geschlecht der Antonier)

Klostergründerin und Oberin in L'Aquila
* 1401 in Florenz in Italien
29. Februar 1472 in L'Aquila in Italien


Antonia wurde in der von Angelina von Marsciano geführten Gemeinschaft Tertiarin der Franziskaner, nachdem ihr Mann schon früh gestorben war, und leitete ab 1434 das Kloster in Foligno. Sie strebte eine größe Strenge des Ordenslebens an, deshalb gründete sie 1447 mit Hilfe durch Johannes von Capestrano das Klarissenkloster Corpus Domini in L'Aquila und war dort sieben Jahre lang die Oberin. Schwere körperliche und seelische Beschwerden machten ihr die Weiterarbeit unmöglich, sie litt in großer Duldsamkeit.

Kanonisation: Der Kult für Antonia wurde 1847 approbiert.
Attribute: betend, Flamme über ihrem Kopf





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Antonia von Florenz

Wikipedia: Artikel über Antonia von Florenz

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Elizabeth Fry
9 Märtyrer
Maximianus von Ravenna


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 00.00.2014
korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.

Quellen:

• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 1. Herder, Freiburg im Breisgau 1993

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.