Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Castor von Karden

deutsch: Kastor

Gedenktag katholisch: 13. Februar
Diözesankalender Trier

Name bedeutet: der Ausgezeichnete (griech.)

Priester, Einsiedler, Glaubensbote
* in Aquitanien in Frankreich
† um 400 in Karden an der Mosel in Rheinland-Pfalz


Castor war nach der legendären Lebensgeschichte aus dem 10./12. Jahrhundert ein Schüler des Bischofs Maximin von Trier und wurde von diesem zum Priester geweiht. Er lebte demnach als Einsiedler in Karden und vereinigte dort Gefährten zu einem vorbildlichen frommen Leben.

Eine Legende erzählt, wie Castor Moselschiffer um Salz gebeten hat. Doch diese verspotteten ihn nur und wollten weiterfahren. Da erhob sich plötzlich ein turm und peitschte die Wellen so hoch, dass der Kahn zu kentern drohte. In ihrer Not flehten die Schiffer den Gottesmann um Hilfe an. Kastor kniete nieder und betete: so plötzlich wie er gekommen war, legte sich der Sturm wieder. Die heidnischen Schiffer wurden durch dieses Wunder bekehrt und haben Castor reichlich mit Salz gedankt.

Die in Trier gepflegte Überlieferung von Castor war - wie die von Potentinus von Steinfeld - offenbar zur Stärkung des Einflusses im Gebiet der Untermosel bestimmt, nachdem das Gebiet eigentlich zum Bistum Mainz gehörte. Bischof Wiomad von Trier fand - womöglich wiederum zur Dokumentation eines Anspruchs auf dieses Gebiet - um 780 Gebeine in Karden, die als Castors Reliquien identifiziert wurden, und überführte sie in die dortige Paulinus-Kirche. Diese Reliquien wurden dann größtenteils 836 von Erzbischof Hetti von Trier nach Koblenz in die von ihm erbaute spätere Stiftskirche gebracht, deren Patron Castor wurde. Diese Kirche wurde im 11./12. Jahrhundert als Castor geweihte Basilika neu errichtet.

Patron von Koblenz

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon




Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 18.11.2014
korrekt zitieren:
Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Hiltgard L. Keller: Reclams Lexikon der Heiligen und der biblischen Gestalten. Reclam, Ditzingen 1984
• http://www.rheinischersagenweg.de/treis-nebensage1/?L=0%3Cbr%20%2F%3E
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 2. Herder, Freiburg im Breisgau 1994
• Friedrich Wilhelm Bautz. In: Friedrich-Wilhelm Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. I, Hamm 1990
• http://www.sankt-kastor-koblenz.de/