Ökumenisches Heiligenlexikon

Armand Jean Le Bouthillier de Rancé

Gedenktag katholisch: 27. Oktober

Name bedeutet: A: der Heeresmann (althochdt.- französ.) oder: der starke Mann (althochdt.- französ.)
J: Gott ist gnädig (hebr. - französ.)

Abt in La Trappe, Ordensgründer
* 9. Januar 1626 in Paris in Frankreich
27. Oktober 1700 in La Trappe, heute Soligny-la-Trappe in Frankreich


Armand Jean, Sohn von Denis Bouthillier, einem adligen Regierungsmitglied, wurde nach dem Tod seines älteren Bruders 1637 standesgemäß zum Domherr an Notre Dame in Paris und Abt in La Trappe und anderen Klöstern, die er aber nie besuchte, ernannt. Im Alter von 12 Jahren verfasste der Lehrsame sein erstes Buch, versehen mit griechischen Anmerkungen, gewidmet seinem Patenonkel Kardinal Richelieu. 1651 wurde er zum Priester geweiht, lebte und wirkte aber weiterhin am Hof in Paris. 1654 wurde er zum Doktor der Theologie promoviert, ab 1655 war er Mitglied der französischen KlerusEin Kleriker ist in der orthodoxen, katholischen, anglikanischen und altkatholischen Kirche ein geweihter Amtsträger, der eine der drei Stufen des Weihesakraments - Diakon, Priester oder Bischof - empfangen hat. Im Unterschied zu den Klerikern bezeichnet man die anderen Gläubigen als Laien. Angehörige von Ordensgemeinschaften gelten, wenn sie nicht zu Priestern geweiht sind, als Laien und in der Orthodoxie als eigener geistlicher Stand. In den protestantischen Kirchen gibt es keine Unterscheidung von Klerus und Laien.versammlung und Erzdiakon von Tours. Erst nach dem Tod seiner Geliebten 1657 erfolgte auch seine innere Zuwendung zu einem tiefen Glauben.

1660 besuchte Armand Jean erstmals seine Kommendatarabtei La Trappe, die er völlig heruntergekommen vorfand. 1662 zog er sich aus dem politischen und höfischen Leben zurück in dieses Kloster, 1664 legte er die Ordensgelübde ab, kurz darauf wurde er zum Abt gewählt. Er führte nun in seinem Kloster Reformen und eine strenge Askese ein, aber die Mönche lehnten mehrheitlich ihren neuen Abt und seine Regeln ab, drohten ihn zu erstechen bzw. im Klosterteich zu ertränken. Dennoch setzte er mit den reformwilligen Mönchen die neuen Regeln durch, die er in seinem 1683 erschienenen Buch Traité de la sainteté et de la vie monastique, Traktat von der Heiligkeit und vom klösterlichen Leben, beschrieb, entließ einen Großteil der Mönche und holte strenge aus einem anderen Kloster. Diese Regeln wurden so berühmt, dass die Anhänger den Namen Trappisten erhielten, La Trappe wurde zu einem Zentrum religiösen Lebens in Frankreich. Papst Innozenz XI. genehmigte 1678 die neuen Regeln, der Trappistenorden wurde eine selbständige Gemeinschaft in der großen benediktinischen Ordensfamilie.

Bei Armand Jean Bouthillier de Rancés Tod lebten in La-Trappe Trappe an die 90 Mönche, es gab fünf weitere Abteien und einen Frauenkonvent, wo man seine Regel befolgte.

Worte von Armand Jean Bouthillier de Rancés

Armand-Jean verfasste u. a. auch Betrachtungen zu den einzelnen Kapiteln der Regel des hl. Benedikt, denen folgende im Jahre 1782 ins Deutsche übersetzte Texte entnommen sind, so auch der Kommentar zu folgendem Abschnitt aus dem Vorwort dieser Regel:
Öffnen wir unsere Augen dem göttlichen Licht, und hören wir mit aufgeschrecktem Ohr, wozu uns die Stimme Gottes täglich mahnt und aufruft: Heute, wenn ihr seine Stimme hört, verhärtet eure Herzen nicht!
Eine geistliche Seele muss Gott allzeit als Licht ansehen, welches sie erleuchtet, und seine göttliche Stimme anhören, welche ihr zu Herzen redet …
Dieses göttliche Licht, von welchem der heilige Vater Benedictus redet, lehrt, das Gute von dem Bösen unterscheiden, und es lässt uns erkennen, was wir entweder fliehen oder ergreifen sollen. Ja, es tut noch viel mehr: Es erweckt, es reizt, es dringt und erhitzt, - mit einem Wort -es verwandelt diejenigen, die ihm folgen, in Gott.
Der heilige Vater [Benedikt] sagt, dass die Stimme Gottes sich alle Tage hören lasse. Dies ist eine richtige Wahrheit, und es ist kein Mensch, der es nicht erfährt, auf wie viele Arten Gott mit ihm redet: durch die Frommen sowohl als durch die Lasterhaften, unter denen wir leben, indem er uns an jenen zeigt, was wir tun, an diesen aber, was wir meiden wollen. Endlich redet er durch den Mund unserer Vorgesetzten, durch das Wort der Prediger, durch das Lesen der Heiligen Schrift. Und es ist außer allem Zweifel, dass er unablässig mit uns redet, und es ist nur die Härte und Widerspenstigkeit unseres Herzens, welche all seine Sorgfalt und Bemühungen unnütz macht.
Wie lange werde ich, o Herr, meine Finsternisse mehr als dein göttliches Licht lieben? Wie lange werde ich gegenüber deiner Stimme, die mich ruft, taub bleiben? Werde ich denn immer ein Feind meines Heils und meiner Glückseligkeit sein? Nein, o mein Heiland, von diesem Augenblick an will ich nichts mehr sehen, nichts mehr hören als dich allein. Rede, o Herr, rede, denn nur dich will ich anhören! …
Herr, lass nicht zu, dass ich mein Herz vor der Stimme, die du mich hören lässt, verhärte! Gib mir die Gnade, dir zu antworten, wenn zu mir rufst, dich zu hören, wenn du mit mir redest, dich zu suchen, solange ich dich finden kann, und dich anzurufen, solange du mir nahe und bereit bist, mich anzuhören!

Quelle: Armand Jean Le Bouthillier de Rancés: Betrachtungen über die Regel des heiligen Vaters Benedicti. Augsburg 1782, S. 22 - 24 - https://opacplus.bsb-muenchen.de/metaopac/singleHit.do?methodToCall=showHit&curPos=35&identifier=100_SOLR_SERVER_963333853

Zitate von Armand Jean Le Bouthillier de Rancés:

Man betet auf vier verschiedene Arten zu Gott: durch den Psalmengesang, durch längere Gebet und Betrachtungen, durch kurzgefasste Ausdrücke und Stoßgebete und endlich durch den ganzen [Lebens-]Wandel und alle Handlungen des Lebens. Du magst dich aber zu Gott wenden, auf welche Art du immer willst, so wirst du ihn dir nicht gnädig machen, wenn du nicht vornehmlich mit zwei Zubereitungen vor seinen Augen erscheinst: nämlich mit einer tiefen Demut und gleichen Reinheit des Herzens, wie es die Aussätzigen im Evangelium und die kananäische Frau machen.

Betrachte, dass nach Meinung des hl. Augustinus von Hippo die Seelen vermittelst des Gebets mit Gott reden, Gott aber redet mit ihnen durch das Lesen. Es ist Gott selbst, der uns unterrichtet; es ist seine Stimme, die sich in der Hl. Schrift und durch die Bücher der heiligen Väter, die sie aus Eingebung des Hl. Geistes geschrieben haben, hören lässt.

Ein Geistlicher, der seine Brüder wahrhaft liebt, muss mit ihren Fehlern Geduld tragen, an allen ihren Bedürfnissen Anteil nehmen, von dem Guten ebenso als von dem Bösen, das ihnen begegnet, gerührt werden, als wenn es ihn selbst in eigener Person anginge. Kränkt es ihn nicht, wenn er sie sündigen sieht; empfindet er wegen der Gnaden, die sie von Gott empfangen, nicht eben eine solche Freude, als wenn Gott sie ihm selbst erwiesen hätte, so ist seine Liebe nicht wahrhaftig

Quelle: Quelle: Armand Jean Le Bouthillier de Rancés: Betrachtungen über die Regel des heiligen Vaters Benedicti. Augsburg 1782, S. 270, 311, 401 - https://opacplus.bsb-muenchen.de/metaopac/singleHit.do?methodToCall=showHit&curPos=35&identifier=100_SOLR_SERVER_963333853

zusammengestellt von Abt em. Dr. Emmeram Kränkl OSB,
Benediktinerabtei Schäftlarn,
für die Katholische SonntagsZeitung

Catholic Encyclopedia

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Armand Jean Le Bouthillier de Rancé

Wikipedia: Artikel über Armand Jean Le Bouthillier de Rancé

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Hilda von Salzburg
Exuperantius
Philaret
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 02.12.2019

Quellen:

• https://de.catholicnewsagency.com/article/der-erste-trappist-abbe-armand-jean-le-bouthillier-de-rance-teil-1-von-2-0215

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.