Ökumenisches Heiligenlexikon

Babylas, Timotheus und Agapius

italienische Namen: Babila, Timoteo, Agapio

Gedenktag katholisch: 24. Januar

Name bedeutet: B: der Nabob - ein Mensch mit großem Reichtum (latein.)
T: der Gott Ehrende (griech.)
A: der Liebende (griech. - latein.)

Märtyrer
* in Antiochia, heute Antakya / Hatay in der Türkei
250im 3. Jahrhundert oder um 315 auf Sizilien in Italien


Babylas stammte der Überlieferung zufolge aus einer vornehmen Familie. Nach dem Tod seiner Eltern verteilte er sein Erbe unter den Armen und wurde Priester - nach mancher Überlieferung Bischof. Zusammen mit seinen Schülern Timotheus und Agapius zog er sich zurück in die Einsamkeit auf einen Berg und ging dann mit ihnen nach Rom. Wegen der dort herrschenden Verfolgung der Christen - nach manchen unter Kaiser Licinius - flohen sie nach Sizilien, wurden aber dort ergriffen, vom Statthalter zum Tod verurteilt und mit dem Schwert hingerichtet.

Babylas, Timotheus und Agapius werden in einem orthodoxen SynaxarionSynaxarion, griechisch von Versammlung, bezeichnet in den Ostkirchen ein liturgisches Buch. Es verzeichnet die gottesdienstlichen Feiern im Verlauf des Kirchenjahres: die Angaben zu den Bibeltexten, zur Gottesdienstordnung und den Heiligen, deren Feiern begangen werden sollen. Damit entspricht es in etwa dem Martyrologium der römisch katholischen Kirche. verzeichnet. Die Geschichte ist jedoch rein legendär, Babylas offenbar identisch mit Bischof Babylas, Timotheus und Agapius identisch mit == Timotheus und Agapius vom 19. August.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Babylas, Timotheus und Agapius

Wikipedia: Artikel über Babylas, Timotheus und Agapius

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Nikolaus Hermann
Eberhard vom Friaul
Sigirannus
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 19.07.2020

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 1. Band: A-D. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler und Franz Joseph Heim, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung, Augsburg, 1858
• http://www.santiebeati.it/dettaglio/95993

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.