Ökumenisches Heiligenlexikon

Beatrix I. von Este

Gedenktag katholisch: 10. Mai

Name bedeutet: die Beglückende (latein.)

Äbtissin auf dem Monte Gemola
* um 1200 in Este bei Padua in Italien
10. Mai 1226 im Kloster auf dem Monte Gemola bei Comoleda nahe Este


Altarbild: Beatrix (links) mit Helena Enselmini, in der Kirche Santa Sofia in Padua
Altarbild: Beatrix (links) mit Helena Enselmini, in der Kirche Santa Sofia in Padua

Beatrix war die Tochter von Azzo VI., dem Markgrafen von Este und Administrator von Ferrara. Sie trat in jungen Jahren ins Benediktinerinnenkloster Santa Margherita in Solarolo ein und wechselte 1221 ins Kloster auf dem Monte Gemola in den Euganeischen Bergen bei Comoleda nahe ihrer Heimatstadt, das sie als Äbtissin leitete.

Beatrix' bis in die 1950-er Jahre unversehrter Leichnam wurde 1578 in die Kirche Santa Sofia nach Padua überführt. Ihr Kloster auf dem Monte Gemola ist heute ein Naturkundemuseum mit dem Namen Villa Beatrice d'este.

Catholic Encyclopedia

Das ehemalige Kloster auf dem Monte Gemola ist samstags von 14 Uhr bis 18 Uhr sowie sonntags von 9 Uhr bis 13 Uhr und von 14 Uhr bis 18 Uhr geöffnet, von Mai bis Oktober verschieben sich die Zeiten eine Stunde nach hinten; der Eintritt beträgt 2,60 €. (2021)
Die Kirche Santa Sofia in Padua ist werktags von 8 Uhr bis 11.30 Uhr und von 16 Uhr bis 19.45 Uhr, sonntags von 9 Uhr bis 12.45 Uhr und von 18.30 Uhr bis 20 Uhr geöffnet. (2021)





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Beatrix I. von Este

Wikipedia: Artikel über Beatrix I. von Este

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Merwina von Ramsey
Edith von Wilton
Finbarr
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisier21.06.2021e -->

Quellen:
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 2. Herder, Freiburg im Breisgau 1994
• http://www.treccani.it/enciclopedia/beatrice/
• http://musei.provincia.padova.it/portale/Scheda_Museo.aspx?cod_museo=19

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen sich mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt:






Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.