Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Justus von Urgell

Gedenktag katholisch: 28. Mai
gebotener Gedenktag im Bistum Urgell: 29. Mai
nicht gebotener Gedenktag im Bistum in Solsona: 29. Mai

Name bedeutet: der Gerechte (latein.)

Bischof von Urgell
† nach 546


Justus, nach dem Zeugnis des Isidor von Sevilla ein Bruder des Bischofs Justinianus von Valencia, war Bischof mit Sitz im heutigen La Seu d'Urgell, der Hauptstadt der historischen Grafschaft Urgell; das Wort Seu bedeutet auf katalanisch Bischofssitz. Er nahm 527 teil am 2. Konzil von Toledo und 546 an dem in Lérida. Er verfasste den Sermo de S. Vincentio, die Predigt über Vinzenz von Valencia, und die Explicatio mystica in Cantica Canticorum, die Erläuterung der Mystik im (biblischen Buch) Hohes Lied, wo er in der Tradition von Hippolyt von Rom und Origenes das Buch als Hymne auf die Vermählung Christi mit der Kirche deutet. Darin weist er auch hin auf die Leiden der Kirche in Spanien unter der Herrschaft der arianischen Westgoten.

  Schriften von Justus und seine Lebensgeschichte gibt es online zu lesen in den Documenta Catholica Omnia.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Justus von Urgell

Wikipedia: Artikel über Justus von Urgell

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Themistokles
Schio Akhali Jüngere
Gerburg von Gandersheim


  0   ?   0   0 Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 27.05.2016
korrekt zitieren:
Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.

Quellen:
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 4. Herder, Freiburg im Breisgau 1995