Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Benedikt Menni

italienischer Name: Benedetto

Gedenktag katholisch: 24. April
Fest bei den Hospitalschwestern des Heiligsten Herzens
gebotener Gedenktag im Bistum Getafe und im Erzbistum Madrid
nicht gebotener Gedenktag im Buistum Pamplona y Tudela und im Orden der Barmherzigen Brüder

Name bedeutet: der Gesegnete (latein.)

Priester, Mönch, Ordensgründer
* 11. März 1841 in Mailand in Italien
† 24. April 1914 in Dinan in Frankreich


Benedikt Menni
Benedikt Menni um 1905

Benedikt Menni, fünftes Kind einer Familie mit 15 Kindern, arbeitete als Bankangestellter. Nach der Schlacht von Magenta zwischen Österreich und dem Königreich Piemont-Sardinien sowie Frankreich 1859 half er bei der Pflege Verwundeter im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder des Johannes von Gott und trat im folgenden Jahr in den Orden ein. Er studierte in Lodi und in Rom, 1866 wurde er zum Priester geweiht. 1867 beauftragte ihn Papst Pius IX. mit der Aufgabe der der Erneuerung des Ordens in Spanien, Portugal und Lateinamerika. In der spanischen Revolution von 1872 geriet er dabei in Haft, konnte aber danach mehrere Ordenshäuser zur Versorgung für Kranke, Waisen, Alte und geistig Behinderte gründen. 1881 war er Mitbegründer des weiblichen Zweigs, der Hospitalschwestern des heiligsten Herzens Jesu mit Sitz in Ciempozuelos bei Madrid.

1884 wurden die Einrichtungen auf der iberischen Halbinsel zur eigenen Ordensprovinz, Benedikt wirkte bis 1903 als ihr Provinzial. 1909 bis 1911 war er als Apostolischer Visitator beauftragt, 1911 wurde er zum Generalprior ernannt. Ein Jahr danach legte er dieses Amt wegen interner Schwierigkeiten nieder.

Ordenshaus der „Hospitalschwestern des heiligsten Herzens Jesu” mit der Kirche (rechts hinten), in der das Grab von Benedikt Menni ist
Ordenshaus der Hospitalschwestern des heiligsten Herzens Jesu mit der Kirche (rechts hinten), in der das Grab von Benedikt Menni ist

Benedikts Grab ist in der 1908 erbauten Kirche des Ordens der Hospitalschwestern des heiligsten Herzens Jesu in Ciempozuelos. In Ciempozuelos siedelten sich inzwischen eine Fülle von Einrichtungen der Barmherzigen Brüder des Johannes von Gott an.

Kanonisation: Benedikt Menni wurde 1985 von Papst Johannes Paul II. selig- und 1999 von diesem heiliggesprochen.
Patron der ehrenamtlichen Helfer

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Benedikt Menni

Wikipedia: Artikel über Benedikt Menni

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Ollegarius
Francisco Esteban Lacal Gefährten
David Zeisberger


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 29.06.2017

Quellen:
• Ferdinand Holböck: Die neuen Heiligen der katholischen Kirche, Band 2. Christiana, Stein am Rhein 1992
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 2. Herder, Freiburg im Breisgau 1994

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.