Ökumenisches Heiligenlexikon

Benedikta Cambiagio Frassinello

italienischer Name: Benedetta

1 Gedenktag katholisch: 21. März
nicht gebotener Gedenktag im Bistum Pavia und bei den Somaskern: 10. Mai

Name bedeutet: die Gesegnete (latein.)

Ordensgründerin
* 2. Oktober 1791 in Langasco, Ortsteil von Campomorone bei Genua
21. März 1858 in Ronco Scrivia bei Genua


Benito Paolo Diegoli: Gemälde, dazu Reliquie, in der Kathedrale in Pavia
Benito Paolo Diegoli: Gemälde, dazu Reliquie, in der Kathedrale in Pavia

Benedikta, Tochter des Bauern Giuseppe Cambiagio und der Francesca geb. Ghiglione, kam 1804 nach Pavia, weil die Familie wegen der wirtschaftlichen Probleme dort hinzog. 1816 heiratete sie in der Kirche San Michele Maggiore Giovanni Battista Frassinello, der einen Laden mit Obst und Gemüse betrieb. Nach zwei Jahren Kinderlosigkeit vereinbarten sie einvernehmlich Enthaltsamkeit und beide widmeten sich der Fürsorge für Arme. 1825 schloss sich der Mann als Laienbruder den Somaskern an. Versuche von Benedikta, sich einem Orden anzuschließen, scheiterten an ihrer angeschlagenen Gesundheit. Zusammen mit ihrem Mann kümmerte sie sich nun um von ihren Familien verlassenen Mädchen und konnte auf Kosten eines Gönners dafür ein Haus in Pavia eröffnen. 1838 musste sie nach Verleumdungen dieses Institut verlassen - möglicherweise, weil gehobene Kreise ihr übelnahmen, dass sie die gefallenen Mädchen betreute und damit den Nachwuchs an Dienstboten schmälerte.

Noch im selben Jahr gründete Benedikta in Ronco Scrivia die Kongregation der Suore Benedettine della Provvidenza, der Benediktinerschwestern von der Vorsehung zur Erziehung, Unterweisung und christlichen Bildung von Mädchen und jungen Frauen. 1851 konnte Benedikta in Pavia eine neues Institut für Mädchen eröffnen, nachdem ein Graf dafür das ehemalige, 1783 aufgehobene Kloster San Gregorio - heute die staatliche Schule Leonadro da Vinci - erworben hatte.

Nach Benediktas Tod wurde sie auf dem Friedhof in Ronco Scrivia beigesetzt. Als dieser Friedhof im 2. Weltkrieg von den Alliierten bombardiert wurde, gingen ihre Gebeine verloren.

Kanonisation: Benedikta Cambiagio Frassinello wurde am 10. Mai 1987 durch Papst Johannes Paul II. selig- und am 19. Mai 2002 vom selben Papst heiliggesprochen.

Die Kapelle im Mutterhaus der Benediktinerschwestern von der Vorsehung in Ronco Scrivia ist samstags von 14 Uhr bis 18 Uhr geöffnet. (2024)





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD

Unterstützung für das Ökumenische Heiligenlexikon


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Benedikta Cambiagio Frassinello

Wikipedia: Artikel über Benedikta Cambiagio Frassinello

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Jean Joseph Gerard
Ezechiel Moreno Dias
Johannes von Vandieres
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 29.04.2024

Quellen:
• https://it.wikipedia.org/wiki/Benedetta_Cambiagio_Frassinello - abgerufen am 06.03.2023
• http://www.paviaedintorni.it/temi/arteearchitettura_file/artearchitettura_chiesepavia_file/EXCULTO/descrizione_chiesepaviaexculto_gregorio.htm - abgerufen am 06.03.2023
• https://www.benedettineprovvidenza.it/biografia.html - abgerufen am 06.03.2023

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über https://d-nb.info/1175439177 und https://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt: