Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Silvia

Gedenktag katholisch: 3. November

Gedenktag orthodox: 3. November, 4. November

Name bedeutet: Frau aus dem Wald (latein.)

Mutter, Einsiedlerin
* um 520 in Rom oder auf Sizilien (?) in Italien
† um 592 in Rom


Silvia war die Mutter von Papst Gregor dem Großen.

Kirche San Saba während einer Messe
Kirche San Saba während einer Messe

Gregor selbst erwähnte sie nur ein Mal. Weiteres geben erst die über Gregor verfassten Lebensgeschichten aus dem 8. und 9. Jahrhundert. Demnach heiratete sie um 538 den hochadligen Römer Gordianus aus der wohlhabenden Familie der Anicii und lebte mit ihm und den mindestens zwei Kindern in einer prächtigen Villa auf dem auf dem Caelius an der Stelle der heutigen Kirche San Gregorio Magno al Celio; zur Familie gehörten auch zwei unverheiratete Schwestern des Vaters, Tarsilla und Aemiliana, die auf dem Anwesen ein zurückgezogenes Leben in strenger Askese führten.

Nach Gordianus' Tod um 568 zog sich Silvia demnach zurückge auf den Aventin, möglicherweise an der Stelle der heutigen Kirche San Saba; diese wurde Mitte des 7. Jahrhunderts gebaut als Klosterkirche auf einem Gelände, das ursprünglich der Familie Silvias gehörte. Dort stand damals eine verfallene ehemalige Kaserne aus römischer Zeit, in die dann Mönche einzogen, die im Zuge der Verbreitung des Islam ihr Kloster Mār Saba bei Jerusalem verließen, sich in Rom niederließen und an dieser Stelle die Sabas von Mar Saba geweihte Kirche errichteten. 1573 übernahmen Jesuiten diese Kirche, die sie bis heute als Pfarrkirche betreuen. Bei Ausgrabungen trat zu Beginn des 20. Jahrhunderts unter der Sakristei ein Raum mit einer Apsis zutage, der noch aus der Zeit vor der Klostergründung stammt und wohl das Oratorium von Silvia war.

Möglicherweise lebte Silvia in ihren letzten Lebensjahren wie schon Aemiliana in einem der von Gregor auf Sizilien gegründeten Klöster.

Silvia erlebte noch die Wahl ihres Sohnes Gregor zum Papst. Gregor ließ sie auf dem Gelände des von ihm 575 gegründeten Klosters - dem heutigen San Gregorio Magno al Celio - im heute ihr geweihten Oratorium San Silvia al Celio bestatten in der Grabstätte, in der bereits Tarsilla und Aemiliana beigesetzt waren. Auf ihrem Grabstein hält sie ein Kreuz in der einen Hand, in der anderen ein Buch mit dem Satz Vivit anima mea et laudabit te, et iudicia tua adiuvabunt me, Meine Seele lebt und wird Dich loben, und Dein Urteil wird mein Beistand sein.

Kanonisation: Silvia wurde 1603 durch Papst Clemens VIII. heiliggesprochen.


Patronin für gute Geburt

Catholic Encyclopedia

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon

Die Kirche San Saba in Rom ist werktags von 8 Uhr bis 12 Uhr und von 16 Uhr bis 19.30 Uhr, sonntags von 9.30 Uhr bis 13 Uhr und von 16.30 Uhr bis 19.30 Uhr geöffnet. (2017)
Das Oratorium Santa Silvia al Celio ist dienstags, donnerstags, samstags und sonntags von 9.30 Uhr bis 12.30 Uhr geöffnet. (2017)





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Silvia

Wikipedia: Artikel über Silvia

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Gregor von Elvira
Johannes von Meissen
Mercurialis von Forli


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 04.11.2017

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 9. Herder, Freiburg im Breisgau 2000
• http://www.die-tagespost.de/kirche-aktuell/Tagesheilige-3-November-Die-heilige-Silvia;art312,182845

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.