Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Benedikta von Susteren

Gedenktag katholisch: 17. August
im Benediktinerorden: 16. November

Name bedeutet: die Gesegnete (latein.)

Äbtissin in Susteren
* in Lothringen in Frankreich
† Anfang des 10. Jahrhunderts


Benedikta war die Tochter des Königs Zwentibold von Lothringen. Nachdem der das Kloster Susteren nach dessen Zerstörung durch die Wikinger 882 als weltliches Frauenstift nach der Regel der Benediktiner neu gegründet hatte, wurde Benedikta zusammen mit ihren Schwestern Cäcilia und Relindis (Reliude) dort durch Amalberga erzogen. Benedikta und Cäcilia traten daraufhin als Nonnen in das Kloster ein, beide wurden nacheinander auch zu Äbtissinnen gewählt. Relindis - wohl die jüngste der Schwestern - lebte als Reklusin nahe Lüttich.

Die Gebeine von Benedikta und Cäcilia wurden im Damenstift in Susteren verehrt, das in Folge der Französischen Revolution aufgehoben wurde.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Benedikta von Susteren

Wikipedia: Artikel über Benedikta von Susteren

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Devasahayam Pillai
Alexander von Rom
Beatus von Trier


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 00.00.2014

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 1. Band: A-D. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler und Franz Joseph Heim, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung, Augsburg, 1858

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.