Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Bertilia

auch: Bertila
französischer Name: Bertile

Gedenktag katholisch: 3. Januar
Erhebung der Gebeine: 8. Oktober

Name bedeutet: die Glanzvolle (althochdt.)

Jungfrau, Klostergründerin, Reklusin
697 in Marœuil bei Arras in Frankreich


Bertilia, Tochter von Ricomer, dem Herren des belgischen Volksstammes der Atrebaten, und seiner Frau Gertrude, lebte mit ihrem Mann Gutland in jungfräulicher Ehe und stiftete nach dessen Tod ein Maria geweihtes Kloster in Marœuil bei Arras, bei dem sie dann als Reklusin lebte.

Bertilias Gebeine wurden 1181 und 1228 erhoben; die zweite Erhebung wird am 8. Oktober gefeiert. 935 wurde das Kloster als Augustinerkloster neu gegründet und Amandus von Maastricht sowie Bertilia geweiht, 1792 wurde es in der Französischen Revolution aufgelöst.

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon

Acta Sanctorum





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Bertilia

Wikipedia: Artikel über Bertilia

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Simplicius
Petrus Gonzales Elmo
Otmar von St Gallen


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 04.08.2018

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 1. Band: A-D. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler und Franz Joseph Heim, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung, Augsburg, 1858
• http://fr.wikipedia.org/wiki/Bertile_de_Mar%C5%93il
• http://fr.wikipedia.org/wiki/Abbaye_Saint-Amand_%26_Sainte-Bertille_de_Mar%C5%93uil

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.