Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Bertulph von Renty

auch: Bertulph,
französischer Name: Bertoul, Bertulfe, Berton

Gedenktag katholisch: 5. Februar

Name bedeutet: der glänzende Wolf (althochdt.)

Priester, Klostergründer und Abt in Renty
* ? in Pannonien, heute Ungarn
5. Februar 705 in Renty bei Calais in Frankreich


Bertulph kam mit seinen heidnischen Eltern nach Flandern. Unter dem Einfluss von Audomar von Thérouanne trat er zum Christentum über, ließ sich taufen und wurde von Audomar zum Priester geweiht. Er wurde dann Verwalter der Güter des frommen Grafen Wambert in Renty, wobei er sich großzügig zeigte gegen die Armen. Neider beschuldigten ihn der Verschwendung; seine Unschuld wurde wundersam bestätigt, indem sich Käse und Brot in Braten und Wasser in Wein verwandelten. Bertulph bewog seinen Herrn, in der Gegend vier Kirchen zu stiften. Zusammen unternahmen sie eine Wallfahrt zu den sieben Pilgerkirchen in Rom; als Bertulph des Nachts unterwegs die Pferde hütete und dabei in einem Buch las, wurde er trotz heftigen Regens nicht nass, weil ein über ihm schwebender Adler ihn mit seinen Flügeln bedeckte, und zum Lesen leuchtete ihm ein himmlischer Fackelschein. Überwältigt ob solcher Wunder machte Wambert Bertulph zu seinem Adotivsohn.

Nachdem Wambert und seine Frau gestorben waren, errichtete Bertulph auf den ererbten Gütern in Renty ein Dionysius geweihtes Kloster, das er als Abt leitete.

Um Bertulps Reliquien vor der Schändung durch die einfallenden Normannen zu schützen, wurden sie 898 nach Boulogne-sur-Mer übertragen. Dann kamen sie nach Harelbeke in Flandern, schließlich 955 ins Kloster Saint-Pierre-au-Mont-Blandin nach Gent, wo sie in der Reformation 1578 zerstört wurden. Das Kloster in Renty wurde später Zisterzienserkloster, 1168 zum Priorat herabgestuft und 1668 aufgelöst.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Bertulph von Renty

Wikipedia: Artikel über Bertulph von Renty

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Maximus von Alexandria
Theobald von Provins
Johannes Yi Yun il


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 04.08.2018

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 1. Band: A-D. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler und Franz Joseph Heim, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung, Augsburg, 1858
• https://fr.wikipedia.org/wiki/Bertulphe_de_Renty
• https://fr.wikipedia.org/wiki/Abbaye_de_Renty

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.