Ökumenisches Heiligenlexikon

Brictius von Martula

auch: Brixius

1 Gedenktag katholisch: 9. Juli

Name bedeutet: der Starke (keltisch - latein.)

Bischof von Martula
336 in Martula, heute Massa Martana bei Todi in Umbrien in Italien


Jacopo Siculo: Altarbild (Ausschnitt), 1542
Jacopo Siculo: Altarbild (Ausschnitt), 1542

Brictius, der Überlieferung zufolge Bischof von Martula, wurde demnach in der diokletianischen Verfolgung ergriffen und musste vieles unter dem Richter Martian erdulden. Christus sandte ihm einen Engel sowie Petrus ins Gefängnis, um ihn zu stärken und zu trösten. Nachdem die Verfolgungen eingestellt wurden und - so manche Legende - Martian bei einem Erdbeben ums Leben gekommen war, erlangte er die Freiheit wieder, bekehrte viele Menschen zum Christentum und starb schließlich friedlich.

Die Pfarrkirche im Dorf San Brizio bei Perugia, in Teilen aus dem 6. Jahrhundert stammend, beherbergt einen Sarg, in dem angeblich Brictius Reliquien verwahrt werden.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD

Unterstützung für das Ökumenische Heiligenlexikon


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Brictius von Martula

Wikipedia: Artikel über Brictius von Martula

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Basilius von Ankara
Innozenz V
Ulrika Franziska Nisch
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 10.06.2023

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 1. Band: A-D. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler und Franz Joseph Heim, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung, Augsburg, 1858
• https://it.wikipedia.org/wiki/Diocesi_di_Martana - abgerufen am 09.06.2023
• http://www.keytoumbria.com/Spoleto/St_Brictius.html - abgerufen am 09.06.2023

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt:


Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.