Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Daniel Stylitis

auch: von Konstantinopel

Gedenktag katholisch: 11. Dezember

Gedenktag orthodox: 11. Dezember

Gedenktag armenisch: 11. Dezember

Gedenktag syrisch-orthodox: 11. Dezember

Name bedeutet: mein Richter ist Gott (hebr.)

Mönch, Säulensteher, Priester
* um 409 in Maratha in oder Meratha bei Samosata, später Samsat in der Türkei, heute im Atatürk-Staudamm versunken
† 493 in Anaplus, heute der Stadtteil Kuruçeşme in Ístanbul in der Türkei


Daniel soll mit 12 Jahren in ein Kloster eingetreten sein. Als er seinen Abt auf einer Reise nach Antiochia - dem heutigen Antakya in der Türkei - begleitete, konnte er den berühmt gewordenen Säulensteher Simeon kennen lernen. Seit 451 lebte er dann selbst bei Anaplus auf einer Säule in strenger Askese und zog eine große Schar von Schülern an. Kaiser Leon I. stiftete ihm noch eine weitere Säule neben der ersten und ließ dorthin die Reliquien des älteren Simeon Stylites aus Antiochia übertragen; auf Wunsch des Kaisers musste der Patriarch Gennadius I. von Konstantinopel Daniel zum Priester weihen.

Berichtet wird, dass Daniel sich gegen die Preisterweihe sträubte und verhinderte, dass eine Leiter an seine Säule angelegt werden konnte, woraufhin der Patriarch keine Handauflegung vornehmen konnte und deshalb Daniel auch ohne Handauflegung zum geweihten Priester erklärte. Als der Sturm Daniel in einer kalten Nacht im Winter sein Pelzgewand wegblies, wurde er morgens fat erfroren aufgefunden; er willigte nun ein, dass eine kleine Zelle auf seiner Säule errichtet wurde. Nur einmal in 33 Jahren verließ er die Säule, um für die Beschlüsse des Konzils von Chalkedon zu werben und Patriarch Achatius zu unterstützen.

Sein Grab fand Daniel am Fuß seiner Säule.

Die erste Lebensgeschichte über Daniel stammt aus dem 7. Jahrhundert, eine zweite Vita, die Simeon Metaphrastes zugeschrieben wird, stammt aus dem 10. Jahrhundert. Das Kloster, das Daniels Schüler in Anaplus gründeten, bestand bis ins 13. Jahrhundert.

Martyrologium Romanum Flori-Legium

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Daniel Stylitis

Wikipedia: Artikel über Daniel Stylitis

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Melania von Rom die Ältere
Erminthrudis von Köln
Gundisalvus


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 10.08.2016

Quellen:
• http://ocafs.oca.org/FeastSaintsViewer.asp?FSID=100212
• http://susi.e-technik.uni-ulm.de:8080/Meyers2/seite/werk/meyers/band/10/seite/0351/meyers_b10_s0351.html
• Charlotte Bretscher-Gisinger, Thomas Meier (Hg.): Lexikon des Mittelalters. CD-ROM-Ausgabe. J.B. Metzler, Stuttgart / Weimar 2000
• Friedrich-Wilhelm Bautz. In: Friedrich-Wilhelm Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. I, Hamm 1990

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.