Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

David von Thessaloniki

Gedenktag katholisch: 26. Juni

Gedenktag orthodox: 26. Juni

Name bedeutet: der Geliebte (hebr.)

Einsiedler, Säulensteher
* um 450 in Mesopotamien
† vor 535


Russische Ikone
Russische Ikone

David kam um 500 nach Thessaloniki und verbrachte drei Jahre in harter Askese als Säulensteher auf einem Mandelbaum. Er lehrte die Menschen, ermahnte sie und erfreute sie durch seine Worte. Dann ging er ins Kloster Kukulleoton in Thessaloniki. Auf Bitten von Erzbischof Dorotheus bat er Kaiser Justinian I. um Verlegung der Präfektur von Sirmium - dem heutigen Sremska Mitrovica - nach Thessaloniki.

In David vereinigten sich äußerste Askese mit eindrücklicher Liebenswürdigkeit und politischem Einfluss. Davids Lebensgeschichte verfasste ein Biograf um 720, von Joseph dem Hymnenschreiber stammt der Kanon seiner Akoluthie, in dem er als neuer David gepriesen wird, der die Anfechtungen des Fleisches wie einen anderen Goliath bezwungen habe. Davids Reliquien liegen seit dem 13. Jahrhundert in Pavia.

Attribute: mit langen Haaren, Bart bis zu den Füssen
Patron von Thessaloniki

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über David von Thessaloniki

Wikipedia: Artikel über David von Thessaloniki

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Xena
Hermagoras
Benedikt Daswa


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 27.12.2014

Quellen:
• P. Ezechiel Britschgi: Name verpflichtet. Christiana, Stein am Rhein, 1985
• Charlotte Bretscher-Gisinger, Thomas Meier (Hg.): Lexikon des Mittelalters. CD-ROM-Ausgabe. J.B. Metzler, Stuttgart / Weimar 2000
• Ekkart Sauser. In: Friedrich-Wilhelm Bautz †, Traugott Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. XIV, Herzberg 1998

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.