Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Donatianus und Gefährten

Gedenktag katholisch: 6. September

Name bedeutet: der Geschenkte (latein.)

Bischöfe, Bekenner
† 484 in Karthago, heute Vorort von Tunis in Tunesien


Donatianus, Präsidius, Mansuetus, Germanus und Fusculus waren Bischöfe im Gebiet, das damals von den Vandalen regiert wurde. Als deren König Hunerich, ein Anhänger des Arianismus, die Schließung der katholischen Kirchen und Übergabe des Besitzes an die Arianer anordnete, protestierten sie dagegen. Hunerich traf mit ihnen außerhalb der Stadtmauer zusammen, blieb unnachgiebig und ordnete an, dass sie von den berittenen Soldaten in die Wüste getrieben werden. Dort litten sie Hunger, Durst und Entbehrungen.

Zu den Protestierenden gehörte auch Laetus, der Bischof von Nepte - dem heutigen Nefta. Er wurde als Gegner des Arianismus ins Gefängnis gesteckt und nach langer Haft auf dem Scheiterhaufen verbrannt.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Donatianus und Gefährten

Wikipedia: Artikel über Donatianus und Gefährten

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Acca von Hexham
Sebastiano Valfre
Josef I Galesiotes


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 31.03.2019

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 1. Band: A-D. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler und Franz Joseph Heim, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung, Augsburg, 1858
• Vincent J. O'Malley: Saints of Africa. Our Sunday Visitor, Huntington IN, 2001, S. 125f

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.